(hoga-presse) Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club adelt die Prignitz als „RadReiseRegion“. Die Prignitz lockt nicht nur mit einer der schönsten Naturlandschaften Deutschlands, sondern auch mit einem fantastischen Radwegenetz. Jetzt wurde die Region vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC) als eine von nur zwei Regionen Deutschlands als „ADFC-RadReiseRegion“ zertifiziert. Die Übergabe der Urkunde fand heute im Rahmen der Messe „TourNatur 2013“ in Düsseldorf statt.

Die naturbelassene Flusslandschaft des UNESCO-Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe-Brandenburg, die Weite der Landschaft, romantische Orte und viele Storchennester lassen sich in der Prignitz am besten per Rad entdecken. Dass Radfahren in der Region einen hohen Qualitätsstandard hat, belegt die heutige Auszeichnung. Dr. Wolfgang Richter, Tourismusreferent beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC), überreichte feierlich die Urkunde „ADFC-RadReiseRegion“ an Uwe Neumann, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz. Mit dem Zertifikat „ADFC-RadReiseRegion“ hat der ADFC ein neues Qualitätslabel für fahrradfreundliche Reisegebiete entwickelt. „Die Auszeichnung ist für uns eine unwahrscheinliche Ehre. Der Preis belegt, dass wir mit dem Ausbau unseres Radwegenetzes sowie der Entwicklung der Knotenpunktwegweisung die richtige Richtung beschritten haben. Uns ist aber auch bewusst, dass die Qualität unserer Radregion Prignitz ständig beobachtet werden muss und dafür ist diese Zertifizierung ein hervorragendes Instrument. Mit dem ADFC-Zertifikat hat die Prignitz einen weiteren Schritt auf dem Weg zum ‚Radlerparadies’ geschafft“, so Uwe Neumann.

Das Zertifikat „ADFC-RadReiseRegion“ wird erstmals vergeben, aufbauend auf den Kriterien für die Klassifizierung der ADFC-Qualitätsradrouten. Das Zertifizierungssystem für die ADFC-RadReiseRegionen ist in die vier Bausteine Radwege, Touristische Dienstleistung, Vermarktung und Mobilität unterteilt. Beim Modul Radwege wird die Qualität der Radwege beurteilt. Dabei spielen Breite, Oberfläche, Wegweisung, Routenführung und Verkehrssicherheit eine Rolle. Bei den touristischen Dienstleistungen können die Regionen mit einem guten Angebot an Beherbergung und Gastronomie punkten, wichtig sind hier aber auch die zur Verfügung stehenden Informationsmaterialien sowie die Serviceangebote rund um das Fahrrad wie beispielsweise Vermietung und Reparaturservice. Des Weiteren wird die Vermarktung der Region mit all ihren Produkten, Reiseangeboten und Events geprüft. Auch die Vielfalt und Aktualität der Kartenmaterialien und der Internetpräsentation werden berücksichtigt. Zuletzt begutachten die Prüfer des ADFC in der Kategorie Mobilität, ob eine gute Erreichbarkeit der Region und ihrer Übernachtungsorte mit öffentlichen Verkehrsmitteln inklusive Fahrradmitnahme gewährleistet ist.

Der ADFC hatte die Prignitz bereits im letzten Jahr mit der Klassifizierung der „Bischofstour“ als Radfernweg mit vier Sternen ausgezeichnet. Die 108 Kilometer lange Radtour ist eine der schönsten Touren durch die Prignitz. Im Frühjahr dieses Jahres folgte dann die nächste große Ehrung mit der Verleihung des Tourismuspreises des Landes Brandenburg für das im Land Brandenburg derzeit einzigartige System der „Knotenpunktwegweisung“. Mit den Knotenpunkten können Radler ihre Touren kinderleicht planen und fahren. Beim Knotenpunktradeln handelt es sich um ein Nummernsystem, bei dem den Kreuzungen mindestens dreier Radwege jeweils ein Knotenpunkt mit einer Nummer zugeordnet ist. Diese Nummern sind oben auf den Wegweisern auf roten Schildern mit weißer Schrift deutlich sichtbar angebracht. „So entstand in der Prignitz ein 475 Kilometer langes Radroutennetz, bei dem Radler mittels 51 Knotenpunktwegweisern ihre Tour individuell erstellen können. Bis 2014 sollen es über 130 Knotenpunkte werden, die dann ein Radwegenetz von mehr als 1.100 Kilometer abbilden. Die Prignitz wendet diese Ausschilderungsmethode als erste Reiseregion im Land Brandenburg an“, verrät Uwe Neumann.

Weitere Infos: www.dieprignitz.de

Presseanfragen: Uwe Neumann (Tourismusverband Prignitz), Tel. 0160 / 90 98 94 57