Mehr als 800 Jahre bewegte Klostergeschichte

Die Zisterzienserabtei Marienstatt ist ein bekannter Wallfahrtsort, ein Anlaufpunkt für alle, die Ruhe und Einkehr suchen, zugleich aber auch ein beliebtes Ausflugsziel inmitten des Nistertals, nur wenige Kilometer von Hachenburg entfernt. Die 1222 erbaute Abtei Marienstatt blickt auf eine bewegte 800-jährige Geschichte zurück. Der Klosterort Marienstatt umfasst die Abtei selbst, eine frühgotische Basilika mit der größten Orgel im Westerwald, eine Bibliothek und ein Brauhaus mit Restaurant sowie eine Buch- und Kunsthandlung. Zum Kloster gehört auch ein Gästehaus mit Unterkünften und Tagungsräumen. Die Kirche steht im Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz, während die Klosterbauten noch immer der Zisterzienserabtei gehören.

Die Abtei Marienstatt – Entspannung und Ruhe finden

Die Zisterzienserabtei und der zugehörige Barock- und Heilpflanzengarten laden zum Verweilen und flanieren ein. Nutzen sie die Stille dieses Ortes und finden Abstand vom turbulenten Alltag oder eines stressigen Arbeitstages. Setzen Sie sich auf eine der vielen bequemen Holzbänke, nehmen Sie sich ein Buch zur Hand oder genießen einfach nur die Natur. Der Barockgarten ist Heimat für eine Vielzahl an Insekten, die es oftmals nur noch selten zu bestaunen gibt. Im angrenzenden Heilpflanzengarten erfahren Sie mehr über die Vielfältigkeit der Heilkräuter und ihren Anwendungsbereich. Die im Torhaus untergebrachte Buch- und Kunsthandlung bietet ein interessantes Angebot an Büchern und Kunstobjekten, ebenso Erzeugnisse der Marienstatter Mönche oder anderer Klöster.

Eine Auszeit in der Abtei Marienstatt

Möchten Sie länger als nur ein paar Stunden im Kloster verbringen? Sie suchen eine Auszeit oder möchten zu sich finden? Dann ist die Abtei genau der richtige Ort. Die Abtei verfügt über eine Reihe von Übernachtungsmöglichkeiten. Im Gästebereich bietet die Abtei zu günstigen Konditionen Zimmer, zwei Appartements und einige Ferienwohnungen an. Gäste werden von der Klosterküche, teils mit Produkten aus dem biologisch geführten eigenen Garten, verwöhnt. Doch das ist nicht alles. Auch für Tagungen oder Seminare stehen sechs Räume für 20 bis 200 Personen bereit.

Ausgangspunkt für vielzählige Wanderungen und Geocaching

Der Fernwanderweg Westerwald-Steig führt direkt über das Gelände der Abtei Marienstatt; ebenso der 121 Kilometer lange Hauptwanderweg I des Westerwaldvereins und der 252 Kilometer lange „Kölner Weg“. Zudem startet von der Abtei der „Marienwanderweg“ von Marienstatt nach Marienthal (ca. 20,2 km). Auch geht von dort der etwa 1,8 Kilometer lange „Kloster-Spaziergang“ ab. Dieser führt entlang der Nister und den Fundamenten der Burg Vroneck. Auf dem Gelände der Abtei bzw. in fußläufiger Nähe liegen rund 40 Geocaches. Die große Mehrheit der Caches legte die Geocaching-Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums.

Brauhaus der Abtei Marienstatt

Die Brautradition geht in Marienstatt schon auf die Zeit vor 1457 zurück. Im Februar 1908 mussten die Mönche die Bierproduktion wegen Unwirtschaftlichkeit vorläufig einstellen. Die Gerätschaften der Brauerei mussten verkauft werden. Es dauerte fast ein Jahrhundert, bis in Marienstatt die Brauereitradition wieder aufgenommen wurde. Erst im Mai 2004 gelangte im neu umgebauten Marienstatter Brauhaus das erste Fass zum Anstich. Gebraut wird ein untergäriges, naturtrübes Landbier mit einem hohen Anteil (55 %) an dunklem Malz bei einem Stammwürzegehalt von 12,7 bis 13 % und einem Alkoholgehalt von 5,5 %. Heute befindet sich die Brauerei im Keller, ein Speiselokal im Obergeschoss.

Herzlich willkommen im Marienstatter Brauhaus

Ob im Sommer in unserem Biergarten bei einem selbstgebrauten kühlen Hellen oder im Winter in gemütlicher Atmosphäre. Das Brauhaus lädt zum Verweilen und Genießen ein. Dort findet man urgemütliche Gasträume mit insgesamt 240 Sitzplätzen, aufgeteilt in die Hopfendarre, das Klosterstübchen, die Braustube und den Sudkeller. Im Sommer lädt der Biergarten mit seinen 350 Sitzplätzen zu geselligen Runden ein. Das Haus verfügt über ausreichend Parkplätze in unmittelbarer Nähe des Brauhauses.

Quelle und Bilqduelle: Redaktion