Kaffeehaus Riquet: Willkommen in Goethes Klein-Paris!

Sie sind zu Gast in der Messestadt Leipzig und suchen etwas Besonderes? Dann entdecken Sie das einmalige architektonische Kleinod “Riquet”, wo Tradition ein Zuhause hat. Im originalen Kaffeehaus-Stil genießen Sie leckere Cafes, Getränke, hausgemachte Kuchen und kleinere regionale Leckereien.

Herzlich Willkommen im Riquet-Haus

Das 1908/09 im Auftrag der Firma Riquet & Co vom Architekten Paul Lange errichtete Geschäftshaus gehörte seinerzeit mit zu den modernsten und zweifellos originellsten Neubauten Leipzigs. Die bis ins Jahr 1745 zurückreichende Handelstradition der Firma Riquet mit Ostasien und dem Orient setzte der Architekt auf einfallsreiche Weise um. Das doppelstöckig geschweifte Dachtürmchen entlehnte er der klassischen chinesischen Baukunst. Brüstungen, Pfeiler, Hauptgesims und Rundgiebel sind mit wunderschönen farbigen Mosaiken in Jugendstilmanier geschmückt. Zwei, die Eingangstür zum Cafehaus flankierende, kupfergetriebene Elefantenköpfe stellen das Markenzeichen der Firma Riquet dar. Nach der Restauration ist auch der denkmalgeschützte Innenraum des Eckladens in voller Schönheit wiedererstanden. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt im Leipziger Stadtcafé und Wiener Café der Extraklasse.

Alte Tradtion der Leipziger Kaffehäuser aufgegriffen

Das Riquet führt die Tradition der “Alten Kaffeehäuser” fort. Von ehemals mehr als dreißig historischen Kaffeehäusern in Leipzig existiert keines mehr. Das Riquet versucht seit 1996 diese alte Leipziger Kaffeehaustradition wieder aufleben zu lassen. Kaffeetrinken als geselliges Zusammensein, Harmonie, Entspannung, den Puls der Stadt erleben, Flirten und Verabreden. Dazu gehört auch das sich Wohlfühlen in einer entspannten Atmosphäre, umgeben vom stilvollen Ambiente eines Kaffeehauses.

Spezialitäten im Riquet-Haus

Lassen Sie sich vom Geschmack der herrlichen Riquet-Torten und der Spezialität – der Original Leipziger Lerche – überzeugen. Im 18. Jahrhundert gehörten Feldlerchen zu den kulinarischen Spezialitäten der Stadt. Diese Vögelchen wurden in den Auen gefangen und mit Kräutern und Eiern gebacken. Unvorstellbar, wie viele Tierchen dabei Ihr Leben lassen mussten! Aus dem Jahr 1720 ist bekannt, dass allein im Monat Oktober 404.340 Lerchen gefangen wurden. Die wohlhabenden Leipziger, die dieses Festtagsgericht von den „Lerchenfrauen“ im Salzgässchen erwarben, konnten davon nicht genug bekommen. Zu Hunderten wurden sie sofort nach dem Fang gerupft. Einzeln in Papier und in Spezialkisten verpackt, traten Sie oft eine lange Reise an. Doch bald empörten sich immer mehr Vogelfreunde über diese Gaumenfreude. Schließlich verbot der Sächsische König 1876 die Lerchenjagd.

Leckerein Riquet Leipzig
Leckerein Riquet Leipzig

Einige schlaue Bäcker entschädigten die betrübten Gourmets mit einem Leckerbissen. Aus ofenfrischem Mürbeteig, Mandeln, Nüssen und Erdbeerkonfitüre bereiteten Sie ein Gebäck, dessen Duft allein alles überbot. Sie ahmten auch die Form der Vögel nach, selbst die Kreuzbänder zum Zubinden der gefüllten Tiere wurden aus Teig gefertigt. Nur in guten Bäckereien werden sie heute noch angeboten, und richtig zubereitet, sind sie ein Leckerbissen für Feinschmecker. Aus Leipziger Konditoreien wäre die Herstellung heute kaum noch wegzudenken. Das Riquet bietet Hausgemachtes in höchster Qualität. Als Kenner von Tee und Kaffee kommen Sie im Riquet ebenfalls auf Ihre Kosten.

Anschrift Kaffeehaus Riquet

Kaffeehaus Riquet
Stadtcafé – Wiener Café
Schuhmachergäßchen 1
04109 Leipzig
Tel. 0341/ 9 61 00 00
Fax 0341/ 9 60 43 45
E-Mail [email protected]

Suchen sie die richtige Übernachtungsmöglichkeit in Leipzig? Dann empfehen wir das InterCityHotel Leipzig oder das