Mit Picknick-Korb die Kaiserpfalz und ihre Geschichte erkunden

Die Königspfalz Tilleda ist mehr als nur ein Museum, sondern vielmehr ein Erlebnisort für Jung und Alt. Schlendern Sie durch die Ruinen der königlichen Gebäude und gehen auf eine unvergessliche Zeitreise. Die eindrucksvollen Wehranlagen bieten einen grandiosen Rundblick über die komplette Kaiserpfalz. Leben, wie im 11. Jahrhundert? Beim Erkunden der weitläufigen Außenanlage erhalten Sie einen grandiosen Eindruck von der damaligen Lebenssituation am Hofe. Zahlreiche Gebäude, darunter u. a. ein Wohnhaus, wurden authentisch wieder aufgebaut und geben so Zeugnis vom Leben in der Pfalz. Doch das ist noch nicht alles. Auch die weiteren Ausstellungsstücke, wie etwa der vergoldete königliche Pferdeschmuck, laden zum Verweilen und Träumen ein. Sind Sie eher der aktivere Typ? Dann können Sie beispielsweise einen mittelalterlichen Mörtelmischer und andere Gerätschaften ausprobieren. In der Zwischenzeit kann ihr Nachwuchs im Ausgrabungsplatz für Kinder auf Schatzsuche gehen. Gehen Sie und Ihre Familie auf einzigartige Entdeckungsreise.

Das Austellungskonzept der Kaiserpfalz

Am Originalstandort wurden Teile der Repräsentationsgebäude, der Wehranlagen, der Wohnhäuser, der Werkstätten und der technischen Einrichtungen rekonstruiert. Kleine Präsentationen in den Ausstellungshäusern zu verschiedenen Themenkomplexen runden das Bild ab. Natürlich kann man in dem Erlebnismuseum auch aktiv werden und manches selbst ausprobieren oder sich erläutern lassen.

Neben Führungen verschiedener Art, Workshops und Seminaren finden auf dem Gelände mittlerweile häufig Veranstaltungen insbesondere zu archäologischen, historischen und handwerklich-technischen Themen statt. Museumspädagogischen Projekte für Schulklassen und Kinde runden das Angebot der Kaiserpfalz ab.

Die Kaiserpfalz Tilleda verzeichnet jährlich bis zu 20.000 Besucher.

Ihre Anreise zur Königspfalz Tilleda

Noch zu Sachsen-Anhalt (Landkreis Mansfeld-Südharz) gehörig, liegt Tilleda am Nordrand des Kyffhäusergebirges zu Füßen des bekannten Denkmals und zehn km südlich der Urlaubsregion Harz – etwa in der Mitte zwischen Nordhausen und Sangerhausen. Das Freilichtmuseum selbst liegt auf der kleinen Erhebung des „Pfingstbergs“ am westlichen Ende von Tilleda am südlichen Ortsrand. Ein großer Parkplatz mit hundert PKW- und drei Bus-Stellplätzen liegt am westlichen Ortseingang. Ein paar Schritte weiter, am Fuß des etwa 20 m hohen Hügels befinden sich zusätzlich ein kleiner Parkplatz für PKW mit Toiletten. Von hier aus führt ein mäßig ansteigender, gepflasterter Weg mit einigen Stufen zum Museumseingang.

Geschichte des Freilichtmuseums

Als einzige, vollständig ausgegrabene Pfalzanlage gilt Tilleda international als das Musterbeispiel einer früh- bis hochmittelalterlichen Herrscherresidenz (8.-13. Jh.). Im Freilichtmuseum wurden am Originalstandort die wesentlichen Teile dieser imposanten Anlage teilrekonstruiert. Als bisher einziger, vollständig ausgegrabener Platz dieser Art gilt Tilleda über Deutschlands Grenzen hinaus als das Musterbeispiel einer derartigen Herrscherresidenz. Die ständig umherreisenden deutschen Könige und Kaiser benutzten ihre über das Reich verteilten Pfalzen als zeitweilige Residenzen.

Als einzige derartige Anlage wurde Tilleda zwischen 1935 und 1979 vollständig ausgegraben und steht exemplarisch für eine Pfalz des 10. bis 12. Jh. Im einzigartigen Freilichtmuseum sind die wesentlichen Teile der Anlage aus verschiedenen Stufen der baulichen Entwicklung entweder in teilweiser oder vollständig rekonstruierter Form zu sehen (Wehranlagen, Wohn- und Wirtschaftsgebäude, technische Einrichtungen, Repräsentationsbauten). Weitere Aspekte veranschaulichen Ausgrabungsfunde, Schrift- und Bildquellen sowie Modelle in den verschiedenen Ausstellungshäusern.

Die entsprechenden Bauten wurden jeweils am Originalstandort errichtet. Schon während der Ausgrabung hatte man einzelne Befunde nicht wieder mit Erde bedeckt, um sie Besuchern zeigen zu können. Zwischen 1983 und 1991 errichtete man einige Hütten entlang der ehemaligen Umfassungsmauer und den Unterbau des Kammertors. Ab 2001 begann unter fachlicher Leitung der weitere Ausbau nach einem neuen umfassenden Konzept.

Das Freilichtmuseum umfasst etwa vier ha der ehemaligen Fläche von 5,6 ha. Träger. Betreiber der Anlage ist die Stadt Kelbra. Die Rekonstruktion der Bauten und der Ausbau des Freilichtmuseums förderten insbesondere: das Land Sachsen-Anhalt, die Agentur für Arbeit und die EU. Außerdem leisteten die Sparkasse, die Raiffeisenbank und die Toto-Lotto-Stiftung ihren Beitrag. Fachlich unterstützt wird das Museum vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, dem Museumsverband und das LISA.

Öffnungszeiten Königspfalz Tilleda

Das Freilichtmuseum Königspfalz ist für sie von März bis November jeden Tag geöffnet. Die Öffnungszeiten sind:

April bis Oktober 10.00 bis 18.00 Uhr
November und März 10.00 bis 16.00 Uhr

Von Dezember bis Februar hat das Freilichtmuseum Winterpause!

Eintrittspreise Freilichtmuseum

Kinder (7-14 Jahre), Schwerbehinderte und Studenten: 3,00 €/Person
Erwachsene: 4,00 €/Person
Erwachsene in Gruppen ab 15 Personen: 3,50 €/Person
Familienkarte (max. 2 Erwachsene und 3 Kinder): 11,00 €
Jahreskarten für:
– Erwachsene 10,00 €/Person
– Kind 7,00 €/Person
– Familie (max. 2 Erwachsene und 3 Kinder) 25,00 €

Anschrift Königspfalz Tilleda

Freilichtmuseum Königspfalz Tilleda
Ernst-Thälmann-Strasse 4c
06537 Kelbra OT Tilleda
Tel. 034651/2923
Fax 034651/909970

Quelle: Redaktionsbeitrag, Frank Baranowski. Wir bedanken uns ganz herzlich für den freundlichen Empfang und die Möglichkeit, die imposante Anlage zu besichtigen.

Bildquelle: Redaktion HOGA-Presse, Angela und Frank Baranowski (18.04.2019)