(hoga-presse) Berlins bester Österreicher „Jolesch“ präsentiert jetzt auch moderne Alpenküche. Alle Details dazu finden Sie im eingefügten und angehängten Pressetext. Über eine Veröffentlichung freuen wir uns sehr. Für Interviewwünsche steht das Team des Jolesch gerne zur Verfügung. Eine kurze Mail oder ein Anruf genügen. Das angehängte Bild ist bei Abdruck honorarfrei.

Im Kreuzberger Traditionslokal Jolesch wird neben den beliebten Alpenklassikern ab sofort auch modern interpretierte österreichische Küche angeboten. „Unsere Gäste lieben unser Kalbsschnitzel, den Zwiebelrostbraten oder Kaiserschmarrn. Küchenchef Tobias Janzen hatte einfach Lust, den bekannten Highlights mal eine neue, ungewöhnliche Interpretation hinzuzufügen“, erläutert Restaurantinhaberin Renate Dengg die Idee.

Herausgekommen ist eine kleine Karte mit Vorspeisen, Suppen, Zwischengängen und Hauptgerichten, die alle einzeln bestellt werden können oder zusammen genossen ein kleines Gourmet-Menü ergeben:  Zum Einstieg empfiehlt Tobias Janzen eine Tafelspitzsülze mit Apfelkren: Zum pochierten Kalbstafelspitz gibt es eine  Mousse von Grannysmith und Kren auf einem Tafelspitzfond-Gelee. Außergewöhnlich auch der Zwischengang „Geschmorter Ochsenschlepp“, ein fluffiger mit Ochsenschwanz gefüllter Kartoffelknödel wird ergänzt mit Belper Knolle, einem herrlich frischen Ziegenfrischkäse in schwarzem Pfeffer, der nach einigen Trockenwochen trüffelähnlich über den Gang gehobelt wird. Selbst eingelegte Essiggemüse steuern den Säurekick bei.

Fans des bodenständigen, kräftigen Geschmacks werden Janzens „Tiroler Gröst ́l“ lieben:  Gerösteter Bauch vom Duroc- Schwein mit Kartoffelterrine, Essiggurken und gebackenem Wachtelei, ein ausgewogenes Süße-Säure-Spiel. Besonders auch die moderne Interpretation „Wiener Backhend`l“: Wunderbar zarte Hühnerbrust wird ergänzt von Kürbiskernen, Zwiebelconfit und Erbsenmousse, die krosse Haut kommt als Chip daher. Last but not least dreht Janzen einen Apfelstrudel durch den Wolf, kombiniert dazu Mousse und Geschmortes von Apfel mit Rum-Rosinen-Eis und Vanille-Strudelteig.

Vorspeisen kosten zwischen 7,50 und 10 Euro, Zwischengänge 13 und Hauptgänge um 22 Euro. 2013 wurde das Jolesch als bestes österreichisches Restaurant in Berlin mit 13 Punkten im Gault Millau bewertet. Für Gastgeberin Renate Dengg gehören ausgezeichnetes Essen und guter Wein zusammen. Deshalb legt sie großen Wert auf die Auswahl ihrer fast 400 österreichischen Weine und über 70 Brände, die die Gäste im Restaurant oder nebenan im sicher größten österreichischen Weinladen Berlins verkosten und erwerben können.

Das Restaurant Jolesch  in der Muskauer Straße 1 in 10997 Berlin ist von montags bis freitags in der Zeit von 11:30 bis 24:00 Uhr geöffnet, am Wochenende und an Feiertagen von 9:30 bis 24:00 Uhr. Reservierungen unter 030 – 612 35 81. Weitere Infos unter www.jolesch.de.

Manuela Hutzler
Senior Consultant
P3PR
Kaiserdamm 99 | 14057 Berlin
fon.: +49-30-330 99 86 84 | fax: +49-30-330 99 86 89
www.p3pr.de | e-mail: mhutzler@p3pr.de