(hoga-presse) Eine Kunstreise nach Düsseldorf – das besondere Weihnachtsgeschenk. Die besten Ausstellungen im Winter und Frühjahr / Düsseldorf Tourismus bietet Hotelpakete an.

Sportwagen-Design, Bauhaus-Fotografie und chinesische Multimediakunst – in Düsseldorf liegen all diese Ausstellungs-Highlights ganz nah beieinander. Die Dichte der wichtigsten Museen ist außergewöhnlich, alle sind fußläufig voneinander entfernt. Mit dem Ehrenhof und der Altstadt gibt es zwei kompakte Bereiche voller Kunstangebote, die direkt nebeneinander zu finden sind und von der weltbekannten Kunstakademie verbunden werden. Im Winter und Frühjahr beherbergt das Kunstareal zahlreiche herausragende Ausstellungen: im Kunstpalast, im NRW-Forum oder in den Häusern der Kunstsammlung NRW. Trend in der NRW-Landeshauptstadt: In vielen Museen werden innovative gastronomische Konzepte umgesetzt. Die Museen erhalten eine zusätzliche Funktion als beliebte Begegnungsstätten für Kulturinteressierte. Düsseldorf Tourismus bietet jetzt passende Hotelpakete für eine inspirierende Kunstreise an – auch als besonderes Weihnachtsgeschenk geeignet.

Ole Friedrich, Geschäftsführer Düsseldorf Tourismus: „Was zeitgenössische Kunst angeht, genießt Düsseldorf Weltruf. Wer in die Landeshauptstadt kommt, ist immer wieder überrascht, wie nah solch großartige Häuser wie Kunstpalast, Kunsthalle oder K20 und K21 nebeneinander liegen. Zwischen Rhein, Altstadt und Hofgarten finden Kunst- und Kulturtouristen beste Möglichkeiten zum Flanieren. Unterwegs stolpert man zwangsläufig immer wieder über Kunst, sei es das große Wandbild aus farbig glasierten Fliesen von Sarah Morris am K20, das schwarze Ofenrohr von Joseph Beuys an der Kunsthalle oder aktuell die bis zu 6,50 Meter großen Skulpturen von Tony Cragg im Ehrenhof.“

Gerade in der etwas kühleren Jahreszeit sind die kurzen Wege natürlich von Vorteil. Die wichtigsten Häuser lassen sich in Düsseldorf binnen weniger Minuten erlaufen, zum Beispiel ab der U-Bahn-Haltestelle Heinrich-Heine-Allee/Altstadt oder ausgehend von einer der Stationen des HopOn HopOff-Busses, der in der Altstadt, an der Kunstakademie und am Ehrenhof hält.

Düsseldorfs Kunstszene im Aufbruch

Es ist eine spannende Zeit für die Düsseldorfer Kunstszene. Neue Köpfe an der Spitze der Museen wie Prof. Dr. Susanne Gaensheimer als Direktorin der Kunstsammlung NRW (K20/K21/Schmela Haus), Dr. Felix Krämer als Generaldirektor am Kunstpalast oder Alain Bieber als künstlerischer Direktor des NRW-Forums drücken der rheinischen Kulturstadt immer mehr ihren Stempel auf. Zu den herausragenden Ausstellungen im Winter/Frühjahr 2018/2019 zählen so unterschiedliche Themen wie Sportwagen-Design, Bauhaus-Fotografie oder chinesische Multimediakunst (siehe auch angehängtes PDF „Ausstellungen Düsseldorf“).

Innovative Kulinarik-Konzepte im Museum

Was bemerkenswert ist: In den Häusern haben sich zuletzt verstärkt Gastro-Betriebe angesiedelt, die zu beliebten Orten der Begegnung für Kulturinteressierte geworden sind. Das Pardo´s im K21, gestaltet vom kubanischen Künstler Jorge Pardo, ist selbst ein Kunstwerk mit bunten Seifenblasenmustern an allen Wänden. Zu Museums-Öffnungszeiten wird hier eine schnelle Bistro-Küche angeboten. Die KristallBar im Kunstpalast besticht durch die spektakuläre Installation „Das vegetative Nervensystem“ der Schweizer Künstler Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger.

Das Glas Lennarz ist eine Reminiszenz an die ehemalige Glasfabrik Lennarz, in der die Sammlung Philara beheimatet ist, ein Mix aus urbanem industriellen Charme und Kunst, repräsentiert durch Arbeiten von Andreas Schmitten und Nevin Aladag. Das Pong im NRW-Forum ist ein Platz für die Popkultur. Hier legen seither auch schon mal DJ Hell und Erobique auf oder es spielt Chilly Gonzales auf dem Piano. Ebenfalls im NRW-Forum zu Hause ist inzwischen Soda Books, ein Spezial-Shop für schöne Magazine.

Ein besonderer Tipp für Spaziergänger ist das KIT Café, das sich wie ein Monolith am Rheinufer erhebt, während das Klee’s am K20 längst als Klassiker gilt, in dem schon manche Vernissage nahe gelegener Galerien gefeiert wurde.

Jetzt zu buchen: Hotelpakete für Kunsttouristen

In Düsseldorf sind in den vergangenen Monaten viele neue Boutique-Hotels eröffnet worden, vom Ruby Coco über das 25hours bis hin zum Henri Hotel. Kunst- und Kulturgäste finden in zentraler Lage immer mehr Unterkünfte, die viel Wert auf Architektur, Kunst und Design legen. Düsseldorf Tourismus bietet zur Sportwagen-Design-Ausstellung im Kunstpalast (pro Person im Doppelzimmer ab 68 Euro) und zur Installation „in orbit“ von Tomás Saraceno im K21 (pro Person im Doppelzimmer ab 83 Euro) spezielle Hotelpakete an.

Zudem hat Düsseldorf Tourismus mehrere neue Stadtführungen im Programm, zum Beispiel die Streetart-Führung „Urban Art Walk – Streetart und Graffiti in Düsseldorf“ (jeden Samstag 12-14 Uhr) oder die „Wehrhahnlinien-Führung – Kunst trifft Architektur in der U-Bahn“ (jeden Samstag und Sonntag, 11-13 Uhr). Zur neuen Architektur-Führung „Von der Moderne in die Zukunft – Architektur-Ikonen in Düsseldorf“ (jeden Sonntag 11-13 Uhr) gibt es ein weiteres Spezialangebot mit Hotel (pro Person im Doppelzimmer ab 124 Euro).

Wer eine Kunst- und Kulturreise nach Düsseldorf plant, kann also sein Hotelzimmer, die DüsseldorfCard (mit freiem oder vergünstigtem Eintritt in die wichtigsten Museen) oder die neuen Stadtführungen direkt bei Düsseldorf Tourismus buchen: www.duesseldorf-tourismus.de

Pressekontakt:
Thorsten Schaar
Tel: +49 211 17202 863
[email protected]

Quelle: Pressemitteilung Düsseldorf Tourismus vom 23.11.2018
Bildquelle: Düsseldorf Tourismus