(hoga-presse) In Stralsund ist am Mittwoch das Finale der 23. Landes­jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Berufen ausgetragen worden. Die jeweils neun besten Auszubildenden in den Berufen Koch, Hotelfachmann/-frau und Restaurant­fachmann/-frau aus Mecklenburg-Vorpommern stellten ihre Leistungen unter Beweis. „Der Wettbewerb macht in besonderer Weise auf die Hotel- und Gastronomiebranche insgesamt aufmerksam. Er ist auch eine Visitenkarte für künftige Arbeitgeber aus Hotellerie und Gastronomie. Der Wettkampf ist auch Ansporn für den gastronomischen Nachwuchs, hier in Mecklenburg-Vorpommern die eigene Karriere aufzubauen. Die beruflichen Perspektiven für ausgebildete Fachkräfte sind mehr als vorhanden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Mittwoch vor Ort. „Mecklenburg-Vorpommern und das Gastgewerbe unseres Landes brauchen motivierte Menschen. Alle Teilnehmer haben bereits in den Vorentscheiden bewiesen, wie wichtig Teamgeist, Flexibilität und Kreativität im täglichen Miteinander sind. Neben Talent gehören in der Gastronomie und insbesondere beim Kochen vor allem auch Leidenschaft und Inspiration dazu.“

Talente unterstützen und fördern
Glawe appellierte an Hoteliers und Gastronomen sich frühzeitig um Ausbildungsnachwuchs zu kümmern. „Mit der Nachwuchs­gewinnung und der Nachwuchssicherung haben wir im HOGA-Bereich die größten Stellenbesetzungsprobleme. Fast 40 Prozent aller nichtbesetzten Ausbildungsstellen liegen in den Hotel- und Gaststättenberufen“, so Glawe weiter. Von den insgesamt 1.251 offenen Stellen konnten im Hotel- und Gaststättenbereich 479 Stellen bisher nicht besetzt werden. „Umso wichtiger ist es Talente zu fördern. Dabei helfen Anleitung und Unterstützung erfahrener Fachkräfte. Tätigkeiten wie Tranchieren, Soutieren, Pochieren, Gäste angemessen empfangen, Hotelbuchungen sachgerecht vornehmen – das alles will gelernt sein. Wer heute gute Auszubildende und Top-Fachkräfte finden will, muss bei Arbeitsbedingungen, Lohnhöhe und Zukunftschancen konkurrenzfähig sein“, betonte Glawe. Der Minister dankte den Unternehmern, Organisatoren, Juroren sowie Ausbildern und Eltern, die dem jungen Fachkräfte­nachwuchs in der Ausbildung und Wettbewerbszeit den Rücken gestärkt haben.

Regionale Vernetzung für Spitzengastronomie nötig
Die Touristen möchten im Urlaub nicht nur die einmalige Natur und Kultur, sondern auch eine anspruchsvolle Gastronomie von der Ostsee bis in das Binnenland erleben. „Regionalität ist das Stichwort. Die Vernetzung verschiedener Dienstleister – vom Produzenten über den Lebensmittel-Handwerker bis zum Gastronomen – bringt das authentische Produkt hervor, das nachhaltig beim Gast in Erinnerung bleibt“, betonte Glawe. Bundesweit ist die Zahl der „Sternehäuser“ in den letzten 5 Jahren um 25 Prozent gestiegen. Auch in der Nähe zu Hamburg und Berlin liegen Chancen für unser Gastgewerbe – so könnte das „Gourmieren auf dem Lande“ die Großstädter locken. Doch auch der kleine freundliche Familienbetrieb mit Oma`s Kuchenrezept oder den besten Bratkartoffeln darf in unserem Flächenland nicht fehlen. „Hierfür brauchen wir Gastronomen und Gastronominnen, die in ihrem Beruf eine Berufung sehen. Mehr als andere sind Gastronomen Kulturbotschafter einer Region. Gastgewerbe und Tourismus sind in unserem Land verbunden und voneinander abhängig“, sagte Glawe.

Informationen zum Wettbewerb
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband M-V e.V. (DEHOGA), die Industrie- und Handelskammern des Landes M-V, der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfach­kräfte e.V. (VSR) und der Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD) führen die 23. Landesjugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Berufen durch. Daran nehmen jährlich Auszubildende des 2. und 3. Ausbildungsjahres teil, die sich über die theoretischen Vorausscheide bis zu den Deutschen Jugendmeisterschaften auf dem Petersberg bei Bonn qualifizieren können.

Nach den erfolgreich durchgeführten regionalen Meisterschaften in den Kammerbezirken findet am Mittwoch, den 15. April 2015, das Finale im WYNDHAM Stralsund statt. Die jeweils neun besten Auszubildenden in den Berufen Koch, Hotelfachmann/-frau und Restaurantfachmann/-frau aus Mecklenburg-Vorpom­mern stellen ihre Leistungen bei den Landesmeisterschaften unter Beweis.

Die Landesmeister in den jeweiligen Berufsgruppen werden sich anschließend unter fachlicher Anleitung und mit Unterstützung der Ausbildungsbetriebe auf die Deutschen Jugendmeister­schaften im Herbst 2015 in Bonn vorbereiten.(Quelle: DEHOGA-MV)

Quelle: regierung-mv.de