(hoga-presse) Hotel aus Containern? Was jüngst noch als Architekten-Vision berichtet wurde ist längst Realität. In Europa und den USA werden immer öfter Budget- und Economy-Hotels in Modulbauweise erreichtet, und zwar komplett.  TOPHOTELPROJECTS (www.tophotelprojects.com), der führenden Informationsdienstleister für Hotelketten und Hotelbau-Projekte, verzeichnet neue Konzepte im Hotelbau.

So setzt die InterContinental Hotels Group (IHG) für ihre Economy-Hotelmarke Holiday Inn Express auf das „Box Celever“-Konzept. Die Hotelzimmer werden komplett in einem Metallrahmen fertig gestellt und können Stück für Stück zusammen gesetzt werden. In nur wenigen Wochen entsteht so ein neues Hotel. Bis zu zehn Zimmereinheiten können pro Tag vor Ort zusammengebaut werden. Die Zimmerkonzepte werden vorher komplett in 3D-Simulationen durchgeplant, inklusive Möblierung. Bis zu zwölf Stockwerke hoch könne man mit diesem System bauen, heißt es beim Hersteller. 300-Betten-Hotels entstehen so in Rekordgeschwindigkeit.

Auch in Deutschland entstehen ratzfatz neue Hotels aus Container. In nur zehn Wochen Bauzeit wurde das Qualitel Hotel Hilpoltstein in Bayern errichtet – in Modulbauweise. Die darauf spezialisierte Baufirma Alho setzt die fertigen Zimmermodule einfach mit einem Kran zusammen. Das fünf Stockwerke hohe Qualitel Hotel wurde im August 2010 eröffnet. Die Baukosten für das 55-Zimmer-Hotel betrugen gerade einmal 4,2 Millionen Euro. Insgesamt wurde 49 Raummodule im sog. Skelettbau miteinander verbunden. Alle Zimmer sind mit einem aufwändigen Schallschutz – am Hotel vorbei verläuft die stark befahrene Autobahn A9 – ausgerüstet und verfügen über eine Klimaanlage. Das Hotel hat auch zwei behindertengerechte Zimmer und vier Zimmer, die als Familienräume mit Verbindungstüren ausgestattet sind.

Neue Containerkonzepte stehen bereits ante portas: Hotelier Jens Diekmann entwarf nun ein Standardmodul für Low-Budget-Hotels. Die Zimmereinheiten messen gerade einmal 5,80 mal 2,25 Meter und bieten Bett, Bad und einen kleinen Tisch. Bis zu drei Level hoch könne man die Hotelcontainer stapeln, heißt es. Benötigt werden nur Strom- und Wasseranschlüsse. So können neue Herbergen in kürzester zeit auch auf der grünen Wiese entstehen – und auch entsprechend schnell wieder demontiert werden. Ein weitere Innovation im Hotelbau ist das “Liftbed”: Auf Knopfdruck kann ein Hotelbett unter die Zimmerdecke gehoben werden – so verwandelt sich ein Schlafzimmer in einen komfortablen Wohnraum.

Über TOPHOTELPROJECTS: Die Online-Datenbank bietet über 5.000 Top-Hotelprojekte (nur First Class- und Luxushotels) mit kompletten Projektdaten und Ansprechpartnern. Monatlich kommen durchschnittlich 150 neue Hotelprojekte hinzu und mehrere hundert Hotelprojekte werden aktualisiert. Abonnenten von TOPHOTELPROJECTS sind führende Ausstatter und Zulieferer der Top-Hotellerie. Neben der Datenbank für Hotelbau-Projekte wird eine Datenbank mit Profilen aller wichtigen Hotelketten weltweit betrieben: TOPHOTELCHAINS bietet ausführliche Informationen zu allen bedeutenden Hotelmarken. Ferner verfügt das Unternehmen mit TOPHOTELANALYTICS über detaillierte Länder-Hospitality Reports zu über 200 Ländern.

Kontakt:
Andreas Rohde, rohde.a@tophotelprojects.com
TOPHOTELPROJECTS GmbH
Jeersdorfer Weg 20
27356 Rotenburg Wümme (bei Bremen)
Telefon: 04261 4140 0 – Fax: 04261 4140 400

Presseservice:
Carsten Hennig, presse@tophotelprojects.com
Tel. +49 (0)4263 98098-15, Mobile +49 (0)151 17205583