Streik an deutschen Flughäfen
Zum angekündigten Streik an deutschen Flughäfen. Unverhältnismäßig und rücksichtlos - Von Warnstreiks kann keine Rede mehr sein.

(hoga-presse) Zum angekündigten Streik an deutschen Flughäfen. Unverhältnismäßig und rücksichtlos – Von Warnstreiks kann aus Sicht der Tourismuswirtschaft keine Rede mehr sein. Zu den für den morgigen Dienstag angekündigten neuerlichen Warnstreiks der Luftsicherheitsmitarbeiter an zahlreichen deutschen Flughäfen erklärt der Generalsekretär des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) Michael Rabe:

„Erneut wird ein Tarifkonflikt einer einzelnen Berufsgruppe auf dem Rücken von Hunderttausenden Passagieren, den Luftverkehrsbetrieben und vielen weiteren Unternehmen der deutschen Tourismuswirtschaft ausgetragen – wohlwissend um die immensen Auswirkungen, die der Ausstand einzelner Berufsgruppen auf den Flugbetrieb und damit einen zentralen Baustein der touristischen Dienstleistungskette hat. Nicht nur Flughäfen und Airlines werden durch die Streiks getroffen, sondern auch andere touristische Unternehmen wie Reisebüros oder Hotels. Von Warnstreiks, also der Idee punktueller Warnsignale Richtung Arbeitgeber, kann hier definitiv keine Rede mehr sein. Spätestens mit diesem dritten Ausstand binnen zehn Tagen wird der Bogen maßlos überspannt. Wir fordern ver.di auf, dieses rücksichtslose und unverhältnismäßige Vorgehen zu beenden und stattdessen an einem sinnvollen Kompromiss am Verhandlungstisch weiterzuarbeiten.

Pressekontakt:
Nicole von Stockert
BTW-Pressesprecherin
Fon: 030/72 62 52-60
vstockert@btw.de

Quelle: Pressemitteilung Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft vom 14. Januar 2019
Bildquelle: pixabay.com