(hoga-presse) Die Ernährungswirtschaft in Schleswig-Holstein ausbauen. Zur Übernahme des Schlacht- und Zerlegebetriebes Rüdiger Thomsen durch die Unternehmensgruppe Tönnies sagt der agrarpolitische Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Bernd Voß:

Es ist gut, dass mit der heutigen Entscheidung eine jahrlange Hängepartie um die Zukunft der Standorte Kellinghusen und Bad Bramstedt zu einem Ergebnis gekommen ist. Natürlich wäre es aus Sicht der Grünen besser gewesen, wenn statt einer weiteren Konzentration in Lebensmittelkette eine Fortführung des Unternehmens Rüdiger Thomsen in einer  mittelständischen Struktur  möglich gewesen wäre. Die Schlachtkapazitäten gehen aber seit Jahrzehnten in Schleswig-Holstein zurück. Nur noch höchstes jedes dritte in Schleswig-Holstein aufgewachsene Schwein wird noch im Land geschlachtet. Den größten Teil davon im Betrieb Thomsen in Kellinghusen.

Die Kosten des Tiertransportes über weite Strecken und die geringen Schlachtkosten in großen Schlachtbetrieben stehen bisher einer Investition in Sicherung und Ausbau der Schlacht- und Verarbeitungskapazitäten im Land entgegen. Es ist aber wegen der kurzen Transportwege allein aus Tierschutzgründen  wichtig, dass die erforderlichen Schlachthofkapazitäten auch im Land sind. Mehr Verarbeitung und Vertiefung der Verarbeitung in der Ernährungswirtschaft erhöht die Wertschöpfung hier im Land. Der Landesregierung ist an dieser Stelle etwas geglückt, was schon die Vorgängerregierungen im Land versucht haben.

Bild: pixabay.com

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
im Schleswig-Holsteinischen Landtag
Claudia Jacob
Pressesprecherin
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel
Tel.: 0431 / 988 – 1503
Fax: 0431 / 988 – 1501
presse@gruene.ltsh.de
www.sh.gruene.de