(hoga-presse) Hotel Fischerwiege in Ahrenshoop erweitert Kapazitäten. Rudolph: Neue Angebote sollen Auslastung in Vor- und Nachsaison verbessern – neue Arbeitsplätze entstehen. Im Ostseebad Ahrenshoop (Landkreis Vorpommern-Rügen) erweitert das Hotel „Fischerwiege“ seine Angebote. Neben dem Ausbau des Wellness- und Schwimmbadbereiches von 250 auf 700 Quadratmeter sowie einer Erweiterung des Übernachtungsangebotes wird eine Tiefgarage mit 60 Stellplätzen für Hotelgäste und Besucher errichtet. Hinzu kommen ein neuer Konferenz- und Veranstaltungsbereich sowie Räumlichkeiten für die Fahrrad- und Strandkorbvermietung. „Das familiengeführte Hotel orientiert sich an der Nachfrage und den Wünschen der Gäste. Durch den Aus- und Umbau wird die touristische Infrastruktur vor Ort erheblich verbessert. Die neuen Angebote steigern die Auslastung auch in der Vor- und Nachsaison und tragen damit zur Schaffung und dem Erhalt von Arbeitsplätzen bei“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph.

Im Zuge der Baumaßnahmen entstehen außerdem fünf weitere Zimmer. Es erfolgen zusätzlich der barrierefreie Umbau von Bestandszimmern, der Anbau von Balkonen sowie eine Umgestaltung der Hotelküche. Mit der Neugestaltung der Außenanlage auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern soll auch ein Wellnessgarten entstehen. Nach Abschluss des Investitionsvorhabens, der für Ende 2016 geplant ist, will das Hotel die Anforderungen an eine „Vier-Sterne-Superior“-Klassifikation erreichen. „Mit der Erweiterung werden 10 neue Arbeitsplätze geschaffen und 10 gesichert“, betonte Rudolph.

Die Investitionen der gesamten Erweiterung im Hotel Fischerwiege betragen rund 6,3 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 1,62 Millionen Euro.

Das Hotel Fischerwiege besteht seit 1994 und ist ein architektonisch angepasstes Schilfdachhaus. Es liegt etwa fünf Gehminuten entfernt vom Ahrenshooper Ostseestrand. Durch die bauliche Erweiterung möchte sich das Unternehmen im Segment der gehobenen Hotellerie und Gastronomie im Ostseebad weiter etablieren. Einher mit den Umbaumaßnahmen geht eine betriebliche Prozessoptimierung, die weitere Optimierung der betrieblichen Logistik sowie die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Das Familienunternehmen Fischer, das die Unternehmensnachfolge bereits geregelt hat, ist seit 1992 in der Gastronomie und Hotellerie in Ahrenshoop tätig. Neben dem Hotel Fischerwiege betreiben sie außerdem das Romantik Hotel Namenlos in Ahrenshoop mit 25 Zimmern. Insgesamt arbeiten 40 Mitarbeiter und Auszubildende für das Unternehmen.

Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Nr.38/16 vom 11.02.2016.