Innovativer FachkräfteNavigator zeigt Gastgebern Wege zu neuen Mitarbeitern auf

(hoga-presse) DEHOGA Bayern-Präsidentin Inselkammer stellt FachkräfteNavigator als weiteren Baustein der vom Wirtschaftsministerium finanzierten Kampagne „Zukunft für das bayerische Gastgewerbe“ vor.

Im Rahmen des 9. Bayerischen Ausbildungsbotschaftertages im Münchner Restaurant Nockherberg hat Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern, den FachkräfteNavigator vorgestellt. Dieser zeigt Gastgebern Wege zu neuen Mitarbeitern auf und wurde als Baustein der vom Wirtschaftsministerium finanzierten Kampagne „Zukunft für das bayerische Gastgewerbe“ erstellt.

Nachdem die Zahl der Erwerbstätigen in Bayerns Hotels und Gastronomiebetrieben in den vergangenen zehn Jahren um 44 Prozent von 310.000 auf 447.000 angestiegen ist, macht sich der Fachkräftemangel mittlerweile auch im Gastgewerbe bemerkbar. Hotel- und Gastronomiebetriebe müssen heutzutage hohe finanzielle und personelle Ressourcen aufwenden, um passende Auszubildende und motivierte Mitarbeiter zu finden und an ihr Unternehmen zu binden. Die Unternehmer müssen oft aktiver um Mitarbeiter als um Gäste werben, denn die in Bayern stetig wachsende Leitökonomie Tourismus bedingt einen ebenso zunehmenden Fachkräftebedarf – und das auf sehr hohem Niveau. Denn zusätzlich zu den 447.000 Erwerbstätigen bietet das bayerische Gastgewerbe bereits heute rund 10.000 gastgewerblichen Auszubildenden und Dualstudierenden einen sicheren Arbeits- und Ausbildungsplatz. Insgesamt arbeitet mehr als jeden 17. Erwerbstätige und fast jeder 10. Auszubildende im Freistaat in einem gastgewerblichen Betrieb.

Als ein Baustein Kampagne „Zukunft für das bayerische Gastgewerbe“, die vom DEHOGA Bayern ins Leben gerufen wurde und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie gefördert wird, unterstützt der FachkräfteNavigator Hoteliers und Gastronomen bei der Mitarbeiterbindung und -gewinnung. Das Online-Tool umfasst eine Vielzahl von praktischen Tipps, Checklisten, Adressen, Handlungsempfehlungen und vorformulierte Vorlagen in Deutsch und teils auch in Englisch. Für Unternehmer und Personalleiter minimiert sich durch die Bündelung der Ansprechpartner – auch beispielsweise aller internationalen Hotelfachschulen – der zeitliche Aufwand bei der Mitarbeiterakquisition.

Die komplexe Online-Plattform soll kleinen und mittelständischen Hotel- und Gastronomiebetriebe auf rund 150 Seiten Wege zu zusätzlichen Auszubildenden und Fachkräften aufzeigen. Der FachkräfteNavigator bündelt in den acht Hauptkapiteln „Auszubildende und Dual Studierende“, „Arbeitgebermarke“, „Praktikanten und Fachkräfte“, „Internationale Mitarbeiter“, „Der Weg zu Mitarbeitern (nach Berufen)“, „Personalvermittlung“, „Fort- und Weiterbildung“ sowie „Ihr Online-Auftritt als Arbeitgeber“ das Fachwissen zum Thema Akquisition und Führung von Auszubildenden und Mitarbeitern. Inhaltlich werden die einzelnen Themenschwerpunkte auch durch Interviews mit namhaften Unternehmern der Branche angereichert.

DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer betont in ihrer Rede: „Ziel des FachkräfteNavigators ist es, für die Auszubildenden- und Mitarbeiterakquisition gebündelt die Zugänge zum regionalen und nationalen Fachkräftemarkt, zu branchenspezifischen Angeboten der Bundesagentur für Arbeit, zu gastgewerblichen Portalen sowie zu europäischen Märkten und Drittländern aufzuzeigen. Hierbei sind auch Kontaktdaten zu gastgewerblichen Kooperationspartnern und Fachschulen hinterlegt. Wichtig ist mir, dass wir alle Zielgruppen ansprechen. Denn auch ältere Mitarbeiter, solche, die wieder in den Arbeitsmarkt einmünden wollen sowie ganz besonders Mitarbeiter mit Behinderungen können ein bestehendes Gastronomieteam tatkräftig unterstützen und emotional bereichern. Daher wollen wir die Branche noch stärker professionalisieren, aber auch unseren Auszubildenden langjährige Perspektiven inklusive Auslandsaufenthalt, Weiterbildung und garantierter Rückkehr bieten sowie neue Wege der Mitarbeiterakquisition gehen.“

Bayerns Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert Aiwanger: „Der bayerische Tourismus kann im nationalen wie internationalen Standortwettbewerb nur mit Qualität – insbesondere auch mit der Qualität und Qualifikation seines Personals – gewinnen. Um für Fachkräfte attraktiv zu bleiben braucht es auch mehr Flexibilität bei der Arbeitszeitregelung. Nicht zuletzt angesichts des demografischen Wandels, der Herausforderungen durch die Digitalisierung und des hohen Fachkräftebedarfs kommt diese strategische Kampagne mit ihren verschiedenen Bausteinen gerade auch für den Gründerbereich und die Unternehmensnachfolge im Gastgewerbe genau zum richtigen Zeitpunkt.“

Grundsätzlich setzt der FachkräfteNavigator auf die proaktive Direktansprache von künftigen Fachkräften. Das beginnt bereits im Grundschulalter mit Projekten wie den Miniköchen, Schulpatenschaften oder IHK-AzubiScouts und führt über Jobbörsen, Social Media, Auslandsvermittlungen und Weiterempfehlungen für ausgelernte Fachkräfte oder Führungskräften. Gute Mitarbeiter gewinnen Betriebe vor allem aus dem eigenen Haus, über einen Personalberater oder Ihre langjährigen (Online)-Netzwerke.

Das und vieles mehr gehört heute zum alltäglichen Instrumentarium der Personal- bzw. Inhouse Search-Abteilung, die der DEHOGA Bayern-FachkräfteNavigator aufzeigen und damit Betriebe bei deren Mitarbeitersicherung unterstützen soll.

Kontakt:
Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V.
Prinz-Ludwig-Palais | Türkenstraße 7 | 80333 München
Pressesprecher: Frank-Ulrich John
Tel +49 89 28760 – 109 | Fax +49 89 28760 – 111
presse@dehoga-bayern.de | www.dehoga-bayern.de

Quelle: Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. vom 28. März 2019
Bildquelle: pixabay.com