(hoga-presse) „Essen, wie es mir gefällt“. Neue Jahresaktion in den Bordrestaurants der Deutschen Bahn. Start im März. Aktionsgerichte in drei Rubriken: „unbeschwert köstlich“, „traditionell gut“ und „raffiniert anders“. Fortsetzung der Spendenaktion an das Bergwaldprojekt e.V.

„Essen, wie es mir gefällt“ heißt die neue gastronomische Jahresaktion der Deutschen Bahn (DB) in ihren ICE-Bordrestaurants. Die DB kommt damit Wünschen ihrer Kunden nach mehr Abwechslung und Vielfalt nach, denn die Aktionsgerichte sind „unbeschwert köstlich“, „traditionell gut“ oder „raffiniert anders“.

Die Kategorie „unbeschwert köstlich“ steht für leichten Genuss. Den Anfang machen vegetarische Gnocchi mit mediterranem Gemüse. In der Rubrik „traditionell gut“ finden sich Klassiker der deutschen Küche. Zu Beginn sind es schwäbische Maultaschen mit Speck-Zwiebel-Schmelze. Für die Rubrik „raffiniert anders“ werden bekannte Gerichte neu interpretiert. Zum Auftakt steht ein gefülltes Schweinerückensteak mit Tomatenragout und Bandnudeln auf der Karte.

Für weitere Abwechslung sorgt, dass die Aktionsgerichte ab Juni alle zwei Monate wechseln. Dabei werden natürlich saisonale Aspekte berücksichtigt.

Neben den Aktionsgerichten bietet die DB ihren Gästen im Bordrestaurant eine breite Auswahl an Speisen. Dazu gehören neben Klassikern wie Hühnerfrikassee und Königsberger Klopse auch Salate, Frühstück à la carte und spezielle Angebote für Kinder.

Die Zusammenarbeit mit dem Bergwaldprojekt e.V. im Rahmen ihrer gastronomischen Jahresaktionen setzt die DB auch im dritten Jahr fort. Pro verkauftes Aktionsgericht werden zehn Cent für den ökologischen Waldumbau in Deutschland gespendet. Der Verein setzt sich seit über 20 Jahren aktiv für den Schutz und den Erhalt deutscher Waldregionen ein. Seit 2009 unterstützt die Deutsche Bahn das Bergwaldprojekt und hat in dieser Zeit die Pflanzung von über 180.000 Bäumen gefördert.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt:
Leiter Kommunikation Oliver Schumacher