Vernetzt, digital, innovativ

Neue Landestourismusstrategie für den Tourismus in Nordrhein-Westfalen

(hoga-presse) Vernetzt, digital, innovativ – so fasst die neue Landestourismusstrategie die Ziele für den Tourismus in Nordrhein-Westfalen kurz und prägnant zusammen. Heute wurde sie auf dem Tourismustag NRW in Mülheim an der Ruhr offiziell von NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart vorgestellt.

Kern der neuen Strategie sind fünf sogenannte Erfolgsfaktoren. Sie beschäftigen sich mit den Themen Marktforschung, Profilierung und Individualisierung, Internationalisierung, Innovation und Vernetzung. Außerdem sieht die neue Strategie eine Verschiebung der Aufgaben der Tourismus-Organisationen vor, weg von der Dominanz des Marketings hin zu mehr Managementaufgaben.

„Der Tourismus in NRW hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt und ist zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor geworden. Weitere Fortschritte in der touristischen Entwicklung des Landes erfordern einen mutigen und innovativen Ansatz. Für diese Herausforderungen brauchen wir passende, zukunftsfähige Lösungen, die sich auch in der Praxis gut umsetzen lassen. Die Strategie zeigt, wie digitale Angebote, offene Daten und eine tief vernetzte Branche die Gästezufriedenheit steigern und die Wertschöpfung erhöhen können“, erklärte Pinkwart.

Dr. Heike Döll-König, die Geschäftsführerin des Tourismus NRW, zeigte sich mit der neuen Strategie zufrieden. „Die neue Landestourismusstrategie erkennt den großen Wert des Tourismus an, der weit über die Wertschöpfung und die rein wirtschaftlichen Zahlen hinausgeht. Tourismus ist ein Imageträger. Er sorgt für eine attraktive Umwelt, die Gästen, aber natürlich auch Einheimischen zugute kommt. Tourismus ist ganz klar Teil einer ganzheitlichen Regionalentwicklung, denn nicht nur Museen oder Wanderwege sind bei Gästen wie Einheimischen gefragt, sondern zum Beispiel auch passende Mobilitätsangebote, digitale Infrastruktur oder eine lebendige Gastroszene“, erklärte sie mit Blick auf die dem Tourismus zugedachte Aufgabe eines ganzheitlichen Lebensraum-Managements.

Zwei Starterprojekte geplant

Mit der Vorstellung der neuen Landestourismusstrategie beginnt zugleich die Umsetzungsphase. In der Strategie sind bereits zwei Starterprojekte skizziert, die unter Federführung des Tourismus NRW umgesetzt werden sollen. Eines der Projekte beschäftigt sich mit dem Thema touristisches Datenmanagement. Dabei geht es insbesondere darum, Daten im Land einheitlich maschinenlesbar aufzubereiten, sodass sie für unterschiedliche Ausgabeformate wie Apps, Websites oder auch digitale Sprachassistenten sowohl im Eigenbetrieb als auch Dritter geeignet sind. Das zweite Projekt soll ein integriertes Tourismus- und Standortmarketing für die kreative und digitale Wirtschaft in NTW anstoßen. Hierbei sollen Branchen vernetzt und NRW insgesamt, insbesondere jedoch die Metropolregion Köln-Düsseldorf-Ruhrgebiet, international als attraktiver Standort für ein global mobiles, ambitioniertes kreatives Milieu positioniert werden. Das Projekt ist eine Weiterentwicklung des gerade zu Ende gegangenen EFRE-Projekts „NRW als Destination für Urban Lifestyle und Szene“. Beide Starterprojekte sollen vom Land und der EU gefördert werden. Die Bewilligung wird für den Sommer erwartet.

Ideenbuch neue Allianzen

Ebenfalls vorgestellt wurde auf dem Tourismustag NRW das „Ideenbuch für neue Allianzen zwischen Tourismus, regionaler Wirtschaft und Industrie in NRW“. Es war im Rahmen des EFRE-Projekts „Landesweite Innovationswerkstatt“ entwickelt worden und soll neue Kooperationen zwischen Tourismus und Partnern anderer Branchen anregen. Damit greift es bereits einen wesentlichen Gedanken der Landestourismusstrategie auf.

Die neue Strategie war nach einem Beschluss der Landesregierung vom NRW-Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben worden. Tourismus NRW war in den Entstehungsprozess eng eingebunden. Die gesamte Landestourismusstrategie findet sich auf dem Branchenportal des Tourismus NRW unter www.touristiker-nrw.de/landestourismusstrategie. Zum Tourismustag NRW kamen rund 300 Fachleute aus Tourismus und Politik, um sich mit der Zukunft des Tourismus zu beschäftigen.

Quelle: Pressemitteilung Tourismus NRW vom 19.06.2019.
Bildquelle: Tourismus NRW e.V./Frank W. Koch