(hoga-presse) Ausstellung zur neuen Stadtmarke eröffnet. Bürgerinnen und Bürger können bisherigen Prozess nachvollziehen, schauen und kommentieren.

Die Ausstellung rund um den aktuellen Entwurf zur neuen Düsseldorfer Stadtmarke wurde heute durch Oberbürgermeister Thomas Geisel im Stadtmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf eröffnet. Bis zum 5. Februar können die Bürgerinnen und Bürger dort den Markenprozess selbst nachvollziehen und mit dem Markenteam der Düsseldorf Marketing GmbH diskutieren. Während der Dauer der Ausstellung ist der Eintritt ins Stadtmuseum kostenlos.

Die frei nach einem Heine-Zitat betitelte Ausstellung „Und wenn ich sage nach Hause gehen, so meine ich …“ versteht sich selbst ebenso als Präsentationsfläche wie auch als Angebot zur Diskussion. Aus diesem Grund hat das verantwortliche Markenteam der Düsseldorf Marketing GmbH (DM) sein Büro für die Dauer der Ausstellung in das Stadtmuseum verlegt. Frank Schrader, Thorben Meier und Florian Bünning stehen Besuchern persönlich für Erläuterungen oder Diskussionen zur Verfügung. Die beiden letztgenannten werden während der gesamten Ausstellungsdauer vor Ort sein. Am 20. Januar (ab 18.00 Uhr, Stadtmuseum) werden sie zudem die neue Dachmarkenstrategie öffentlich präsentieren.

„Eine Stadtmarke gehört vor allem den Bürgerinnen und Bürgern. Deshalb stellen wir sie öffentlich vor und zur Diskussion bevor auf politischer Ebene in Sachen Stadtmarke entschieden wird und man das Ergebnis aus der Zeitung erfährt.“, erläutert Frank Schrader, der Geschäftsführer der Düsseldorf Marketing GmbH die Motivation hinter dem Projekt.

Partizipation als Erfolgsfaktor
Eine hohe Partizipation war zu jedem Zeitpunkt des Markenprozesses gewährleistet. So wurden erstmals in einem Düsseldorfer Stadtmarkenprozess die Bürgerinnen und Bürger in unterschiedlichen Gesprächsrunden befragt. Zudem gab es einen ergiebigen Austausch mit zahlreichen Ämtern der Verwaltung der Landeshauptstadt sowie einen Workshop mit Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Brauchtum.

Die heute eröffnete Ausstellung ist ein weiterer partizipativer Schritt mit großer Bedeutung, der weitere Erkenntnisse für den Markenprozess ermöglichen soll. Begleitend wird parallel eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen realisiert, in deren Rahmen das Konzept wichtigen Interessengruppen sowie den städtischen Ämtern vorgestellt wird. Die endgültige politische Entscheidung über die neue Stadtmarke erfolgt voraussichtlich im späten Frühjahr 2017 durch den Rat der Stadt.

„Wir erhalten bislang viel positives Feedback und natürlich auch einige kritische Stimmen. Weil wir merken, dass die Zustimmung zu dem Konzept wächst, je genauer man es kennt, freuen wir uns drauf, den Bürgerinnen und Bürgern unsere Gedanken näher bringen zu können – entweder persönlich oder online. Unter www.stadtmarkeduesseldorf.de sind die Inhalte der Ausstellung ab heute für jeden zugänglich. Online besteht auch die zusätzliche Option, über ein verbundenes Pinterest-Profil mehr über unseren Research zu erfahren oder auf Facebook in die Diskussion einzusteigen“, so Thorben Meier, Leiter Markenkommunikation DM.

Stadtmuseum als logischer Veranstaltungsort
Die neue Stadtmarke beruht auf einem stark identitätsbasierten Markenansatz. Neben der klassischen Markenlehre fanden dabei insbesondere historische, soziologische, psychologische und planerische Aspekte der Stadtforschung Berücksichtigung. Um eine wissenschaftliche Absicherung der dabei entwickelten Modelle und Ansätze zu gewährleisten, wurden zahlreiche Experten in den Prozess einbezogen.

Dazu Florian Bünning, Leiter Markenentwicklung DM: „Die Stadtmarke ist insbesondere in Deutschland eine noch recht junges Arbeitsfeld der Markenlehre. Vieles, was wir aus dem Bereich der klassischen Produktmarken kennen,  ist aufgrund der Besonderheit des Markenobjekts nur bedingt anwendbar. Wir mussten einiges anpassen oder gar neuerfinden.“

Eine große Fraktion der Experten ist heute davon überzeugt, dass man eine zukunftsfähige Stadtmarke nicht ohne eine intensive Beschäftigung mit der Stadthistorie entwickeln kann. Daher entwickelte sich ein besonders intensiver Dialog mit dem Düsseldorfer Stadtmuseum. Dieser mündete schließlich in der Ausstellung, die den Prozess der Markenentwicklung im Kontext zur Stadtgeschichte präsentiert.

„Wir haben gemeinsam die wahrscheinlich erste Ausstellung dieser Art in Deutschland realisiert. Natürlich sind wir sehr erfreut, den Rahmen für eine derart innovative wie bürgernahe Veranstaltung zu stellen. Zudem freut es uns, dass sich die Marketingexperten der urbanen Identität der Stadt mit so viel Sorgfalt gewidmet haben.“, so Dr. Susanne Anna, Direktorin des Stadtmuseums der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH
Benrather Str. 9
40213 Düsseldorf

Quelle und Bildquelle: Pressemitteilung Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH vom 18.01.2017.