Bauerndiplom - das Event im Westerwald
Bauerndiplom – das Event im Westerwald

Bauerndiplom im Westerwald

Das Event für Firmen, Geburtstage und Junggesellenabschied

Lernen Sie das teilweise mühsame aber abwechslungsreiche Landleben der Westerwälder Bauern vor über 100 Jahren kennen. Großer Hunger und wenig Geld zeichneten den gemeinen Dorfbauern in Rotenhain vor über zehn Jahrzehnten aus und zwangen ihn zur autarken Selbstversorgung. Versuchen Sie sich auf spielerische Art und Weise in das tägliche (Über-)Leben zu versetzen.

Sie suchen nach einem Erlebnis für Ihre Firmenfeier, Ihren Geburtstag oder Ihren Junggesellenabschied? Dann haben wir genau die richtige Aktion für Sie. Besuchen Sie uns im Westerwald und legen Ihr „Bauerndiplom“ ab. Treten Sie mit anderen Gruppen in Wettstreit und absolvieren eine Vielzahl an spannenden Spielen, wie Schweinstreiben, Mist tragen, Jauche schleppen, Fichtenfeuer sägen und vieles mehr. In den Pausen sorgt das Team des Bauerndiploms für das leibliche Wohl seiner Gäste. Es werden unbegrenzt frisch gezapftes Bier, „Desinfektionsmittel“ in Form von Schnäpsen und nichtalkoholische Getränke gereicht. Dazu gibt es Schnitten mit sehr leckerem selbstgemachtem Brot, belegt mit heimischen Spezialitäten, aus dem „Backes“ und hausgebackenen Kuchen. Auf Wunsch und vorherige Bestellung besteht die Möglichkeit, im Anschluss an das Event in der großzügig gestalteten Wald- und Grillhütte, in Sichtweite der historischen und wieder aufgebauten Burg, zu grillen und den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen.

Beim Bauerndiplom zählt das Team, und nicht Individualität

Nicht die Einzelleistung zählt, sondern die des gesamten Teams. Stehen Sie zusammen. Nur so können Sie bestehen und die Aufgaben erfolgreich meistern. Meistern Sie die Aufgaben gemeinsam und stellen sich dem Kampf.

Aufgaben des Bauerndiploms

In jeweils acht Minuten müssen u. a. in vier Stunden nachfolgende Aufgaben gemeistert werden:

Schweinstreiben: Die rauschige Sau „Jolande“ wird vom noch rüstigen Eber „Emil“ getrieben. Beide müssen eingefangen werden und in den Stall zurück. Eine nicht ganz alltägliche Aufgabe. Mit Hindernissen muss gerechnet werden!

Mist tragen: Die Äcker müssen gedüngt werden. Nachdem der Mist aus den Stallungen auf dem Misthaufen vor sich hin stinkt, muss er mit Hilfe einer Misttrage zunächst umgelagert werden (zum Durchatmen) anschließend (zum Saisonende) wird er auf dem Acker fein verstreut. Auch hier ist die Strecke beim Umladen und zum Acker mit Hindernissen gepflastert. Vorsichtige Tragweise ist empfehlenswert!

Jauche schleppen: Jauche, Gülle oder wie der Westerwälder sagt: Puddel schleppen. Wie kann es anders sein, der Oberritter Pitter hat in den Burggraben geschi….! Die Fäkalien müssen mit einem Schöpfeimer herausgefischt werden und in zwei Blecheimer umgefüllt werden und mit Hilfe eines Tragejochs über einen Parcours in ein dafür vorgesehenes Puddel-Becken transportiert werden! Eine sehr schweiß- (nicht schweins) treibende Tätigkeit.

Getreide erkennen: In einer der Erholungsphasen zwischen zwei schweren Disziplinen wie z.B. Jauche schleppen und Mist fahren, wird im rot-weißen Ritterzelt die Getreidebestimmung durchgeführt. Diverse Getreidesorten sind an ihrer Kornform zu erkennen.

Fichtenfeuer sägen: Der nächste Winter kommt bestimmt. Es könnte unangenehm kalt werden. Doch der kluge Bauer sorgt vor. Er lagert Holz ein. nun ist unser Bauer nicht ganz so schlau und sägt das Holz in Faserrichtung mit einer alten Trummsäge. Das kann ja nichts werden denken Sie? Falsch es ist ein Fichtenfeuer entstanden welches zum einen Wärme spenden kann und ein großartiges illuminiertes Spektakel verspricht.

Heuballen einbringen: Die Zeit wird knapp, der Wetterumschwung naht, es regnet bald. Der quirlige Bauer fährt sein trockenes Heu ein (Heu sollte natürlich immer trocken sein!). Aber Achtung: auch hier lauert ein tückischer Parcours für die Mägde und Knechte.

Wildsau abwehren: Eine ausgewachsene Wildsau bedroht unseren soeben frisch gepflügten Acker. Die Mägde und Knechte müssen all ihren Mut aufbringen und sich furchtlos – nur mit Lanze bewaffnet – der Wildsau gegenüber stellen.

Ehrenamtliches Engagement

Das Bauerndiplom ist nur durch ehrenamtliche Vereinsarbeit möglich. Veranstalter des Events ist der Historica Rotenhain Verein für Denkmal- und Kulturpflege e. V.. Mit den Einnahmen aus dem Bauerndiplom wird der Verein, der sich insbesondere um den Erhalt der Alten Burg kümmern, finanziell unterstützt. Der Verein wurde im Juli 1997 gegründet, nachdem bei Wegebauarbeiten im Bereich der Flur „Alte Burg“ die Grundmauern derselben entdeckt wurden. Kurz darauf kamen Interessierte aus Rotenhain und Umgebung in der Blockhütte Rotenhain zusammen, um Historica Rotenhain, Verein für Denkmal- und Kulturpflege e.V. ins Leben zu rufen, mit dem Ziel die Geheimnisse der zu lüften.

Die Räumlichkeiten der Alten Burg, die wieder aufgebaut wurde, kann gleichermaßen für Feierlichkeiten angemietet werden. Feiern Sie Ihre Hochzeit oder Ihren Geburtstag in historischem Umfeld.

Bauerndiplom
Historica Rotenhain Verein für Denkmal- und Kulturpflege e. V.
Alte Burg
56459 Rotenhain
Telefon: +49 2661 949 313
Telefax: +49 2661 949 314
E-Mail: info@historica-rotenhain.de
Web: www.historica-rotenhain.de
Web: www.bauerndiplom.de

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Organisation
Lebliches Wohl
Sauberkeit
Fun-Faktor / Spaß
Spannung / Aktion
Vorheriger ArtikelUrlaubsideen für Familien in Deutschlands wildem Süden
Nächster ArtikelBreite Unterstützung: 88 Prozent wollen die EURO 2024 in Düsseldorf