Bayerntourismus: Neuer Tourismusimagefilm weltweit im Einsatz

(hoga-presse) Der bayerische Tourismus hat die witterungsbedingten Ausfälle des Frühsommers wettgemacht und befindet sich wieder auf Rekordkurs. Die vorläufigen Zahlen zum Tourismusaufkommen von Januar bis Juli 2013 zeigen neue Spitzenwerte sowohl bei den Ankünften wie auch bei den Übernachtungen. „Das Bilderbuchwetter im Juli hat besonders viele Urlauber zu einer Reise nach Bayern motiviert. Die Bilanz für die ersten sieben Monate ist sehr erfreulich. Sie lässt auf eine weiterhin gute Entwicklung in diesem Jahr hoffen. Der Tourismus in Bayern bleibt auf Rekordkurs“, kommentiert Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil die Ergebnisse und fügt an: „Der Freistaat hat sich aufgrund seiner hervorragenden touristischen Leistungsträger in den Köpfen der Menschen fest als eines der Top-Reiseziele in Europa verankert. Daran können auch kurzzeitige Wetterkapriolen nichts ändern.“

Im Juli nahmen die Gästeankünfte um 2,9 Prozent und die Übernachtungen um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu (3,7 Millionen Ankünfte und 9,8 Millionen Übernachtungen). Überdurchschnittlich stark profitierten die Campingplätze vom sommerlichen Bilderbuchwetter. Sie legten im Vergleich zum Vorjahresmonat bei den Ankünften um 11,2 Prozent und bei den Übernachtungen um 9,1 Prozent zu. Die Campingplätze hatten am meisten unter der Schlechtwetterperiode des Frühsommers gelitten. Auch die Heilbäder und sonstigen prädikatisierten Gemeinden zeigten mit Wachstumsraten im Juli von 5,6 Prozent bzw. 5,8 Prozent bei den Ankünften und von 1,6 Prozent bzw. 2,3 Prozent bei den Übernachtungen eine sehr dynamische Entwicklung.

In der Gesamtbilanz der ersten sieben Monate 2013 legte der Bayerntourismus gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,8 Prozent auf 17,8 Millionen Ankünfte und um 0,1 Prozent auf 47,2 Millionen Übernachtungen zu und erreichte damit neue Rekordwerte. Als besonders beliebt erwiesen sich Gemeinden über 100 000 Einwohnern. Sie konnten 4,3 Prozent mehr Ankünfte und 4,2 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum vermelden. Auch die weiß-blaue Hotellerie freut sich seit Jahresbeginn über einen überdurchschnittlichen Zuwachs von 2,3 Prozent bei den Ankünften und ein Prozent bei den Übernachtungen.

Hoch im Kurs steht der Freistaat weiterhin bei den internationalen Gästen. Die Wachstumsraten liegen hier seit Jahresbeginn bei 4,7 Prozent bei den Ankünften und 4,5 Prozent bei den Übernachtungen. Damit besuchten in den Monaten Januar bis Juli 2013 4,3 Millionen Gäste aus dem Ausland den Freistaat und tätigten neun Millionen Übernachtungen. Bereits 2012 hatte der Freistaat in diesem Wachstumssegment Rekordwerte verbucht. Insgesamt kamen seit Jahresbeginn ein Viertel aller Gäste aus dem Ausland.

Um Bayern in der Gunst der Urlauber weiter zu beflügeln, setzt das Bayerische Wirtschaftsministerium seit dem Frühjahr einen neuen Tourismusimagefilm ein, der auf Basis des Kinoerfolgs ‚BAVARIA – Traumreise durch Bayern‘ des Regisseurs Joseph Vilsmaier entwickelt worden ist. Zum Herbst 2013 kommt der fünfminütige Imagefilm zudem an Bord der Flugzeuge von Lufthansa sowie in den Lufthansa-Lounges am internationalen Luftverkehrsdrehkreuz Flughafen München zum Einsatz. „Mit einzigartigen Luftaufnahmen von Bayern bringt der Imagefilm den Freistaat – seine Landschaften, seine kulturellen Schätze und seine Wirtschaftskraft – dem Zuschauer auf sympathische Art und Weise näher. Wir hoffen, dass dieser Botschafter weitere positive Impulse für den Tourismus- und Wirtschaftsstandort Bayern setzen wird“, erläutert der Wirtschaftsminister.

Zeil betont abschließend: „Die aktuelle Wachstumsbilanz zeigt, dass unsere bayerischen Tourismusangebote hoch attraktiv und international äußerst beliebt sind. Ich werde weiterhin alles dafür tun, dass dieser für den Freistaat besonders wichtige Wirtschaftszweig weiter ausgebaut und in seinem Wachstum nachhaltig gesichert wird.“

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
Prinzregentenstr. 28, 80538 München, Pressestelle: Bettina Bäumlisberger
Tel.: 089 2162-2290, Fax: 089 2162-2614
E-Mail: pressestelle@stmwivt.bayern.de