(hoga-presse) Im Pool baden, wenn andere Schlitten fahren: Drei Kurzkrallenotter wurden im Kölner Zoo geboren.

„Anna“ und „Ludo“, das beliebte Kurzkrallenotter-Paar aus dem Kölner Zoo, hat wieder Nachwuchs. „Anna“ brachte kürzlich drei putzmuntere Jungtiere – zwei Männchen, ein Weibchen – zur Welt. Die Kurzkrallenotter-Familie lebt im Tropenhaus des Zoos. „Anna“ kam 2012 im Tierpark Cottbus zur Welt. Der drei Jahre ältere „Ludo“ wurde 2009 im Kölner Zoo geboren.

Der noch namenlose Nachwuchs schlägt den aktuell winterlichen Temperaturen im Rheinland ein Schnippchen. Die Dreier-Bande genießt die mehr als 25 Grad Celsius im Tropenhaus des Zoos für das ein oder andere Bad im wohlig-warmen Pool der Kurzkrallenotter-Anlage.

Asiatische Kurzkrallenotter haben eine Kopf-Rumpf-Länge von knapp 60 Zentimetern und eine Schwanzlänge von etwa 30 Zentimetern. Ihr Gewicht beträgt durchschnittlich drei bis vier Kilogramm. Sie sind damit die kleinste Otterart. Ihr Fell ist an der Oberfläche dunkelbraun bis grau gefärbt. Sie gehören systematisch zu den Marderartigen. Kurzkrallenotter haben stark reduzierte Krallen, die kaum noch einen Nutzen haben. Auch die Schwimmhäute sind zurückgebildet. Dadurch sind die einzelnen Finger sehr beweglich.

Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Indien, das südliche China, die Malaiische Halbinsel, Borneo, Java und die südlichen Philippinen. Asiatische Kurzkrallenotter bewohnen Gebiete in Gewässernähe mit dichter Vegetation. Das können Flüsse und Flussmündungen wie auch Meeresküsten sein. Kurzkrallenotter sind gesellig und leben in Familiengruppen von bis zu zwölf Tieren. Sie spielen miteinander und kommunizieren mit einer Reihe von Lauten. Das sehr starke Gebiss brauchen sie zum Knacken von Weich- und Krebstierschalen, auf die sich als Nahrung spezialisiert haben.

AG Zoologischer Garten Köln
Riehler Straße 173, 50735 Köln / Cologne
Deutschland / Germany
Tel.: +49 (0) 221 7785 – 235
Fax: +49 (0) 221 7785 – 111
Mobil: +49 (0) 176 155 70 811
E-Mail: schuett@koelnerzoo.de

Quelle: Pressemitteilung Zoologischer Garten Köln vom 01.Februar 2019.
Bildquelle: Werner Scheurer