(hoga-presse) Die Kartoffel ist ein echter Alleskönner, der sich auf verschiedenste Arten zubereiten lässt. Kein Wunder, dass sie in der Sterneküche ebenso beliebt ist wie bei Kocheinsteigern. Ein Überblick über die grundlegenden Zubereitungsarten.

1. Kochen
Die wohl bekannteste Zubereitungsmethode ist das Kochen. Mit nur wenigen Hilfsmitteln lassen sich so etwa Salz- und Pellkartoffeln oder gekochte Kartoffeln als Basis für Kartoffelsalate und -suppen herstellen. Hierfür die geschälten und gründlich gewaschenen Kartoffeln in gleichgroße Stücke (nicht dicker als 3 cm) schneiden und in reichlich Salzwasser geben. Wie lange Kartoffeln kochen müssen, hängt von der Sorte ab. Allgemein reichen 20 Minuten ab dem Siedezeitpunkt des Wassers aus. Sicherheit verschafft hier neben der Erfahrung aber nur die Garprobe: Stechen Sie mit einem spitzen Messer in die dickste Knolle. Wenn sich das Messer ganz leicht herausziehen lässt, ist die Kartoffel gar.

Der höchste Nährstoffgehalt bleibt beim Kochen erhalten, wenn die Kartoffeln ungeschält aber gut gewaschen und unzerkleinert gekocht und als Pellkartoffeln gegessen werden.

2. Braten
Sowohl rohe als auch bereits gekochte Kartoffeln können gebraten und so zum Beispiel zu Reibekuchen, Rösti oder Bratkartoffeln verarbeitet werden. Eine beschichtete Pfanne und nur wenig Öl sorgen dabei für einen niedrigen Fettgehalt: Das Öl erhitzen und die festkochenden Kartoffelscheiben oder -Würfel zugeben und die Pfanne mit dem Deckel verschließen. Nach ca. 5 Minuten können die Kartoffeln das erste Mal gewendet werden. Den Vorgang wiederholen bis die Kartoffeln von allen Seiten gleichmäßig und nach persönlichem Geschmack gebräunt sind.

3. Im Backofen
Die Zubereitung im Backofen ist häufig weniger aufwendig und ermöglicht – wie das Kochen – viele fettarme Gerichte. Neben Aufläufen und Gratins sind Ofenkartoffeln, die „Baked Potato“ oder auch Kartoffelspalten typische Kartoffelgerichte aus dem Backofen. Für die Kartoffelspalten gewaschene, festkochende Kartoffeln vierteln und leicht mit Olivenöl einstreichen. Alles auf das Backblech geben und nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Celsius kross backen.

4. Stampfen
Neben dem klassischen Püree lassen sich aus gestampften Kartoffeln auch beispielsweise Gnocchi, Knödel oder Kartoffelplätzchen herstellen. Zum Stampfen kann entweder eine Kartoffelpresse oder ein Kartoffelstampfer verwendet werden. Die mehligkochenden Kartoffeln hierfür erst einmal im Salzwasser wie oben beschrieben garen.

5. Frittieren
Pommes frites sind ein echter Klassiker, eine Alternative sind – speziell für festliche Anlässe – Kroketten. Auch Kartoffelchips zählen zu den frittierten Kartoffelprodukten, wenngleich heute auch im Ofen gebackene und damit wesentlich fettärmere Varianten erhältlich sind. Zum Frittieren werden die mehligkochenden Kartoffeln in über 100 Grad Celsius heißem Fett schwimmend ausgebacken.

Prinzipiell lässt sich die Schale von Kartoffeln mitverzehren. Allerdings sollte dann darauf geachtet werden, Frühkartoffeln zu verwenden. Sie wird in Deutschland im März gepflanzt und ab Ende Mai, Anfang Juni geerntet. Erhältlich sind sie dann bis Anfang August. 

Tipp: Zubereiten lässt sich die Frühkartoffel zum Beispiel mit Kräuterquark. Hierzu die Kartoffel gründlich waschen, samt Schale kochen und dann – als Pellkartoffel oder mitsamt ihrer dünnen Schale – genießen. Für den Quark einfach Speisequark und Sauerrahm nach Belieben mit klein geschnittenen Zwiebeln und frisch gehackten Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch oder Sellerie sowie Salz und Pfeffer verrühren.

Pressekontakt:              
crossrelations brandworks GmbH
Oeder Weg 7-9 (HH)
60318 Frankfurt
Telefon: (069) 596 742 38

Initiative: Die Kartoffel. Voll lecker.:
Landesverband der Kartoffelkaufleute
Rheinland-Westfalen e.V.
c/o Deutschen Kartoffelhandelsverband e.V.
Dr. Karen Willamowski
Schumannstr. 5
10117 Berlin
Telefon: (030) 664 068 52