(hoga-presse) Die Vorfreude auf die „22. Sächsischen Landesmeisterschaften der Jugend in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen“ hat bereits begonnen. Auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Sachsen e.V. ruft seine Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr erneut dazu auf, ihre Auszubildenden ins Rennen um den Jugendmeister 2015 zu schicken. Am 5. und 6. Juni dieses Jahres werden in Leipzig Auszubildende der Berufe Koch/Köchin, Hotelfachmann/- frau sowie Restaurantfachmann/-frau jeweils gegeneinander antreten. In unterschiedlichen theoretischen und praktischen Aufgaben werden die Teilnehmer auf Herz und Nieren geprüft, um letzten Endes den Besten oder die Beste des Jahrgangs zu küren.

„Die Förderung des gastgewerblichen Berufsnachwuchses in Sachsen ist nach wie vor eines unserer primären Anliegen. Daher wollen wir unsere Mitglieder verstärkt dazu aufrufen, ihre Auszubildenden von einer Teilnahme bei den Landesmeisterschaften zu überzeugen“, so DEHOGA-Sachsen-Hauptgeschäftsführer Jens Vogt. Die Meisterschaften sind für die Teilnehmer eine hervorragende Gelegenheit, ihr Können vor einer Fachjury zu beweisen und sich mit anderen Azubis der Branche zu messen. Zudem erhalten die jeweils zwei Besten jeder Berufsgruppe die Chance für eine Qualifikation zur Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften, um sich danach vielleicht sogar auf Bundesebene beweisen zu können.

Die Teilnahme an den Meisterschaften bringt aber nicht nur den Azubis Vorteile, „auch für den Ausbildungsbetrieb kann eine Teilnahme positive Nebeneffekte bedeuten“, erklärt Vogt. Neben einer kostenlosen Werbung ist ein Sieg des Auszubildenden auch immer ein Zeichen für eine qualifizierte Ausbildung im jeweiligen Betrieb. Somit kann das Unternehmen noch mehr in den Fokus der Ausbildungssuchenden gelangen und ein Garant für neue Bewerber und Berufseinsteiger sein. „Eine Ausbildung ist auch immer Chefsache. Um heute noch Auszubildende für sich und das Gastgewerbe zu begeistern, sollte ein qualifizierter Ausbildungsbetrieb deutliche Mehrwerte bieten. Dazu gehört auch eine Freistellung zu Wettbewerben oder Fortbildungsmaßnahmen“, so Vogt weiter.

Ende Februar sollen die detaillierten Ausschreibungsbedingungen und das Anmeldeformular veröffentlicht werden. Von da ab gilt es für die an dem Wettbewerb Interessierten, sich noch zahlreiche Tricks und Kniffe von ihren Ausbildern abzuschauen. „Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen der jungen und engagierten Auszubildenden“, so der Präsident des DEHOGA Sachsens, Helmut Apitzsch, abschließend.

Weitere Infos: www.dehoga-sachsen.de
Bei Presserückfragen: Jens Vogt (Hauptgeschäftsführer), Telefon 0351 4289810, oder Peter Dyroff (MEDIENKONTOR), Telefon 0177 8871273