(hoga-presse) Die Liebe zu Frankreich währt in der Familie Wiesner schon lange. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch das Logis-Hotel „Auberge Mistral“, das Logis-Restaurant „Le Bambou“ sowie den Weinhandel „Maison des Vins“ im Zentrum der Silberstadt Freiberg. Nur wenige Weinhändler in Ostdeutschland können sich mit dem ehrenhaften Titel „Botschafter des Médoc“ schmücken.

„Ich habe einst in Frankreich studiert. Die Eröffnung des Restaurants 1994 war unser erstes frankophiles Projekt“, erzählt Christoph Wiesner. Das „Le Bambou“ oder „LB“, wie es seit der Übernahme durch den ehemaligen Restaurantleiter Ronny Löser heisst, zählt seit Jahren zu den Top-Adressen in Freiberg und bietet eine international ausgerichtete Küche. 1997 hat das Ehepaar dann den hauseigenen Weinhandel „Maison des Vins“ eröffnet, 2001 kam das Hotel „Auberge Mistral“ mit wunderschönen Antikmöbeln dazu. Ein Großteil der Inneneinrichtung wurde eigens aus Frankreich nach Deutschland importiert und sorgt für eine romantische Atmosphäre. Die umfangreiche Weinkarte zählt zu den besten ihrer Art in Deutschland und wird natürlich vom Weinhandel Maison des Vins bestückt.

Rund 1.000 verschiedene Rebsäfte führt das „Haus der Weine“, so die deutsche Übersetzung von „Maison des Vins“. „Zunächst haben wir Weine von überwiegend kleineren Winzern aus Frankreich importiert. Bald folgten Italien, Österreich, Spanien und Übersee. Aber auch Deutschland hat in den letzten Jahren ständig an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile beliefern wir Endverbraucher, Gastronomen und Fachhändler, erstellen Weinkarten für Restaurants, führen Weinseminare und Weinproben durch und organisieren Weinreisen in die bedeutendsten Weinregionen Europas. Im Oktober führen wir Interessierte beispielweise nach Frankreich an die Loire“, berichtet Wiesner.

Seine besondere Liebe gehört den Weinen Frankreichs, speziell den Weinen der Region Bordelais rings um die Stadt Bordeaux in Südwestfrankreich. „Eins der bedeutendsten Anbaugebiete des Bordelais ist das Médoc. Der Name dieser Landzunge nördlich von Bordeaux leitet sich vom lateinischen ‚in medio aquae’, zu deutsch ‚zwischen den Wassern’ ab, denn die Halbinsel liegt zwischen dem Fluss Gironde und dem Atlantik“, so der Weinprofi. Die Besonderheiten des Médoc liegen im ozeanisch-milden Klima und dem speziellen, vom Wasser geprägten Boden, der aus Sedimenten und über Jahrmillionen angeschwemmten Kieselsteinen besteht. „Diese sogenannten ‚graves’ speichern die Wärme optimal und schaffen ideale Standortbedingungen für die Rebe“, erläutert Wiesner.

Als „Botschafter des Médoc“ darf sich Christoph Wiesner bezeichnen, da er sich mit den besonderen Weinen des Médoc nicht nur sehr gut auskennt, sondern auch einige besondere Tropfen der acht verschiedenen Médoc-Appellationen im Sortiment führt. „Wir haben derzeit beispielsweise Weine der Appellation Haut-Médoc, Margaux, Saint-Julien, Pauillac und Saint-Estèphe im Weinhandel“, so der Wein-Botschafter. Natürlich wurde das „Maison des Vins“ auch in den Médoc-Weinführer aufgenommen. Wer mehr über Weine und die Médoc-Weine im speziellen mit ihren verschiedenen Klassifizierungen wie beispielsweise „Grand Cru Classé 1855“, „Cru Bourgeois“ oder „Cru Artisan“ erfahren möchte, kann sich bei Christoph Wiesner umfassend beraten lassen und natürlich auch Weine verkosten. Ergänzend liegt ein kostenloser 20-seitiger Médoc-Führer im Weinhandel bereit.

Über Logis: Die „Fédération Internationale des Logis“ (FIL), zu deutsch „Internationaler Verband der Logis“, ist heute die größte Kooperation unabhängiger Hoteliers und Restaurantbesitzer in Europa mit 2600 Häusern. Mehr als 60 Jahre nach ihrer Gründung in Frankreich in der Region Auvergne wächst sie stetig weiter – in Frankreich ebenso wie in Deutschland, Andorra, Belgien, Spanien, Luxemburg, Italien und den Niederlanden. Jedes Logis (der Name stammt vom französischen Wort „loger“, zu deutsch „beherbergen“) hat seine eigene Persönlichkeit, in dem der Hotelier seine Gäste persönlich begrüßt und mit seinen Tipps stark an der Entdeckung seiner Region beteiligt ist. Alle Logis verpflichten sich, eine Qualitäts-Unterkunft in authentischem Rahmen anzubieten, die je nach Komfort mit einem, zwei oder drei „Kaminen“ klassifiziert sind. Ebenso werden die Restaurants mit regional inspirierter Küche und natürlichen Produkten der jeweiligen Gegend je nach gastronomischer Qualität mit ein, zwei oder drei „Kochtöpfen“ bewertet. 110 dieser Restaurants sind sogar als „Table Distinguée“ (zu deutsch „hervorragender Tisch“) eingestuft, weil sie in den besten Restaurantführern bewertet wurden. Seit 2009 unterscheidet zudem die Marke „Logis d’Exception“ Häuser, die die Werte der Logis auf höchstem Qualitätsniveau verkörpern.

Presserückfragen: Franziska Wiesner (Mitinhaberin Auberge Mistral), Tel. 03731 / 35 39 60; Tina Weßollek (Repräsentantin Logis Deutschland), Tel. 03594 / 70 520 – 0; Franziska Märtig (MEDIENKONTOR, Pressearbeit), Tel. 0174 / 96 19 740