Absatz des Himbeer-Likörs entwickelt sich positiv.
Münsterländer Aperitif bereits seit elf Jahren auf dem Markt. Alternative zu Hugo und Aperol Spritz stark nachgefragt.

(hoga-presse) Absatz des Himbeer-Likörs entwickelt sich positiv. Münsterländer Aperitif bereits seit elf Jahren auf dem Markt. Alternative zu Hugo und Aperol Spritz stark nachgefragt. Fruchtig-aromatischer Likör. Die Feinbrennerei Sasse bringt passend zum Frühlingsanfang den Münsterländer Aperitif wieder auf den Markt. Für einen besonderen Trinkgenuss im Glas sorgen herbe Walderdbeeren als ganze Frucht. Ihr natürliches Aroma verfeinert die frische Süße des Himbeerlikörs. Der Likör mit feinen Himbeeren aus der Region ist nach der Winterpause wieder erhältlich.

„Das Konzept, verstärkt auf die Wünsche der gastronomischen Betriebe mit Freisitz einzugehen und passende Accessoires zum Getränk anzubieten, ist aufgegangen“, sagt Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei aus Schöppingen in Westfalen. Der Absatz des Likörs entwickle sich auch elf Jahre nach Markteinführung positiv – und dies trotz des durchwachsenen Sommers 2014. Sasse setzt darauf, das Servicepersonal der Gastronomen direkt vor Ort in der Brennerei zu schulen. Der Umsatz kann in der Freiluftsaison mit kompetenter Beratung so wesentlich gesteigert werden, ist der Geschäftsführer sich sicher.

Der Münsterländer Aperitif ist ab dem 23. März im ausgewählten Fachhandel und über den Onlineshop unter www.sassekorn.de erhältlich. Die Feinbrennerei vertreibt das Produkt in 0,7-Liter-Flaschen zu einer UVP von 14,95 Euro.

Bild: Münsterländer Aperitif Flasche / sassekorn.de / sputnik-agentur.de

Julius Brockmann
Sputnik – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hafenweg 9
48155 Münster
Tel.: +49 (0) 2 51 / 62 55 61-15
Fax: +49 (0) 2 51 / 62 55 61-19
brockmann@sputnik-agentur.de
www.sputnik-agentur.de

Carina Wübbels
Sputnik – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hafenweg 9
48155 Münster
Tel.: +49 (0) 2 51 / 62 55 61-22
Fax: +49 (0) 2 51 / 62 55 61-19
wuebbels@sputnik-agentur.de
www.sputnik-agentur.de

Quelle: Pressemitteilung Sputnik – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.