Der (un)heimliche Gast

Punkte für die Hotelklassifizierung

(hoga-presse) Bei der Polizei würde man den Vorgang wohl verdeckte Ermittlung nennen und der Begriff selbst deutet auf etwas Mysteriöses hin. Schon seit 2010 taucht ‚Mystery Guesting’ im einheitlichen Kriterienkatalog für die Hotelklassifizierung auf.  Dieser bildet in Deutschland und 14 weiteren europäischen Ländern die Grundlage für die Vergabe der Hotelsterne.

Doch was genau steckt dahinter? Wikipedia verweist bei der Suche nach ‚Mystery Guesting’ zu dem Oberbegriff ‚Mystery Shopping’ und erklärt dies mit der „Subsumierung von Verfahren zur Erhebung von Dienstleistungsqualität, bei denen geschulte Beobachter als normale Kunden auftreten und reale Kundensituationen wahrnehmen.“ Übertragen in die Hotellerie bedeutet dies die Bewertung sämtlicher Dienstleistungs- und Servicebereiche eines Hotels durch einen unabhängigen Test-Gast und anhand eines festgelegten Kriterienkataloges. Es geht dabei nicht um subjektive Wahrnehmungen, sondern um die rein objektive Beurteilung von Qualitätsaspekten aus Sicht des Gastes.

Damit dieser objektive Blick nicht beeinflusst sein kann, wird ein professioneller Mystery Guest  beauftragt. Dadurch wird gewährleistet, dass der Test-Gast keinem Mitarbeiter bekannt ist und kein beschönigtes Ergebnis zustande kommt. Obwohl durch die Hotelleitung  initiiert, ist selbst dieser in der Regel der Zeitpunkt des Test-Besuches nicht bekannt. „Auf keinen Fall geht es bei einem Mystery Guesting um das oftmals befürchtete Bloßstellen einzelner Mitarbeiter, sondern vielmehr um die Erkennung einzelner Defizite im Gesamtbild eines Hauses. Daraus können dann klare Ansatzpunkte zur Verbesserung der Qualität und somit  der Gästezufriedenheit lokalisiert werden“ beruhigt Thomas Gruber, Geschäftsführer der Hotelberatung green apple. Er hat in seiner Erfahrung als Direktor in der internationalen Hotellerie bereits mehrere Mystery-Guest-Analysen beauftragt und führt diese seit über fünf Jahren nun selbst durch.

Viele größere Hotelkonzerne haben den umfangreichen Nutzen erkannt und lassen regelmäßige externe Checks ihrer Häusern durchführen. In privaten Häusern wird dies meist noch vernachlässigt. Obwohl das Thema hier ebenso wichtig ist, wird es oft vor sich her geschoben und damit umfassende Erkenntnisse aus der Sicht des Gastes nicht gewonnen. Ein Fehler, der sich schnell rächen kann.

Die Aufnahme von Mystery Guestings  in den Kriterienkatalog der Deutschen Hotelklassifizierung folgt  dessen Ausrichtung zum höheren Einfluss von Serviceleistungen und bestätigt den Stellenwert dieser Tests. Für die Vergabe der Kategorien 4-Sterne Superior und 5-Sterne stellt die regelmäßige Durchführung durch einen spezialisierten Drittanbieter sogar ein Mindestkriterium dar. Aber auch alle anderen Betriebe gewinnen wertvolle 15 Zusatzpunkte für die Erlangung der angestrebten Sterne-Kategorie. Das sind dreimal mehr als für eine systematische Gästebefragung vergeben werden.

Hintergrund für diese hohe Bewertung ist sicherlich nicht alleine die Tatsache der Durchführung, sondern vielmehr die damit dargelegte aktive Beschäftigung mit der Qualität am Gast. „Ein rundes Bild ergibt sich, wenn nach einer durchgeführten Analyse konkrete Handlungsvorschläge erarbeitet und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Idealerweise werden diese dann in einem nächsten Mystery-Guest-Check überprüft und bei Bedarf erneut reagiert.

So entsteht ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess“ bekräftigt Hotelexperte Gruber. „Oftmals ist aber auch eine gewisse Skepsis gegenüber Mystery-Guesting festzustellen und vor allem Mitarbeiter fürchten die Ergebnisse. In einer konstruktiven Atmosphäre ist dies jedoch unbegründet. Gerade die Verbesserung erkannter Defizite führt durch erhöhte Gästezufriedenheit zu stabileren Umsätzen und kann somit die einzelnen Arbeitsplätze langfristig sichern.“

Die Zufriedenheit der Gäste bildet seit jeher die Grundlage für den Fortbestand und den Erfolg im Gastgewerbe. Neben einer strukturierten Gästebefragung und einem immer größer werdenden Einfluss von Bewertungsportalen im Internet, hat sich Mystery Guesting als erfolgreiches Instrument zur Verbesserung der eigenen Dienstleistungen etabliert. Wer die aktuelle Preisdiskussion in der Hotellerie gerne möglichst weit umgehen möchte, muss vor allem durch eines überzeugen: Qualität am Gast!

Weitere Informationen bei der  Hotelberatung green apple aus Weiden i.d.Opf. Internet www.green-apple.de

Informationen zu Thomas Gruber

Als ausgebildeter Hotelfachmann hat Thomas Gruber zwischen 1994 und 2009 im In- und Ausland vielfältige Erfahrungen im Management der gehobenen Hotellerie gesammelt. So war er unter anderem Direktor renommierter Hotels in Kitzbühel und Ehrwald, sowie Hotel Manager des Luxus-Segelschiffes SY Sea Cloud II. Hier errang er mehrere Preise und Auszeichnungen. Als General Manager einer Rehabilitationsklinik auf 5-Sterne Hotelniveau verband er Hotellerie mit dem Gesundheitswesen. Seit 2009 ist der leidenschaftliche Hotelexperte Geschäftsführer von green apple und unterstützt verschiedene Häuser und Konzerne in den Feldern Mystery Guesting, Marketing, Führungskräftevermittlung, Schulungen und sonstigen Beratungen.

Kontakt:
green apple
Thomas Gruber
Schönwerthstr. 2b
92637 Weiden
Tel.: +49 (0)961 – 416 03 45
e-mail: info@green-apple.de
Internet: www.green-apple.de