(hoga-presse) Glawe: Stetige Weiterentwicklung attraktiver und innovativer Angebote.

In Binz auf Rügen fand am Freitag der regionale Tourismustag der Insel statt. Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe machte vor Ort auf die touristische Entwicklung der Insel aufmerksam. „Es hat sich viel in den vergangenen 25 Jahren getan. Rügen ist von enormer Bedeutung für den Tourismus in unserem Land. Die Insel überzeugt ihre Gäste durch die natürlichen Gegebenheiten, wie beispielsweise den weltbekannten Kreidefelsen sowie das Angebot im Rahmen der touristisch infrastrukturellen Entwicklung. Diese macht Rügen unverwechselbar und einzigartig“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe vor Ort. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Tourismusverband Rügen.

Weiter in saisonunabhängige Angebote investieren
Im Zeitraum von 1990 bis 2015 sind 212 touristische Infrastrukturmaßnahmen auf der Insel Rügen gefördert worden. Insgesamt wurden 225 Millionen Euro investiert. Diese Vorhaben wurden mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums und mit Mitteln des Landes, des Bundes und der EU insgesamt mit rund 153 Millionen Euro bezuschusst. Damit wurden beispielsweise die grundhafte Erneuerung und Erweiterung des Stadthafens Sassnitz, der Ausbau des Hafens Wiek (Wellenbrechersystem und die Sicherung des Ufers), Wasserwanderrastplätze in Stahlbrode und die Glewitzer Fähre sowie die Erweiterung der Ostseeterrasse und des Kurparks in Sellin unterstützt. „Saison ist 365 Tage im Jahr. Hauptaufgabe ist es, weiter wettbewerbsfähig zu bleiben. Deshalb werden wir weiter in saisonunabhängige Angebote investieren“, betonte Glawe weiter.

Tourismustag: Perspektiven und Trends im Tourismus
Der Tourismustag in Binz stand unter dem Motto: Die Zukunft des Reisens – Perspektiven und Trends im Tourismus. „Die herausragende touristische Entwicklung von Rügen ist kein Selbstläufer. Um im Wettbewerb mit anderen mithalten zu können, bedarf es der stetigen Weiterentwicklung attraktiver und innovativer Angebote. Rügen geht mit gutem Beispiel voran und punktet unter anderem mit Inseltouren im Elektro-Trabbi. Mit der „Trabiaktion“ hat die Insel nostalgisches Gut mit der Zukunft des Reisens – nämlich der Elektromobilität – auf werbewirksame Weise miteinander kombiniert. Entscheidend ist, dass aus kreativen Ideen umsetzbare Konzepte entstehen, die im Ergebnis neue Angebote schaffen“, sagte Glawe.

Das Reisegebiet Rügen/Hiddensee konnte im Zeitraum Januar bis August dieses Jahres 986.000 Ankünfte (+2,75 Prozent) und 4,7 Millionen Übernachtungen (+4,3 Prozent) registrieren. „Rügen ist ein gefragtes Urlaubsziel. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag mit 4,8 Nächten über dem Landesdurchschnitt von 4,1 Nächten“, so Glawe. Die durchschnittliche Auslastung lag in den ersten acht Monaten mit 40,0 Prozent ebenfalls über dem Landesdurchschnitt von 37,1 Prozent.

Quelle: Pressemitteilung WM – Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Nr.: 438/15 vom 20.11.2015.