Unvergleichlicher Wellness- und Erholungsurlaub im Südharz

Schindelbruch und FreiWerk – zwei Spitzen-Hotels für einen entspannenden Urlaub im Harz

Als Urlaubsregion hat der Harz viel zu bieten. Nicht nur für Naturliebhaber, sondern auch für Aktiv- und Kultururlauber. Von historischen Altstädten wie etwa Stolberg mit einzigartigen Fachwerkgebäuden, Schlössern und Museen bis hin zu sportlichen Aktivitäten. Durch sein vielfältiges und buntes Angebot hält der Südharz mit seinem Biosphärenreservat Karstlandschaft bei jedem Wetter ein spannendes Programm und viele Alternativen für die gesamte Familie bereit.

Auch was Unterkünfte und Hotels anbelangt, steht der Harz anderen Regionen keinesfalls mehr nach. Dabei besonders positiv hervorstechend sind das Naturresort Schindelbruch und das Romantik Hotel FreiWerk. Diese beiden in Stolberg im Südharz gelegenen Privathotels gehören dem Mediziner und Betriebswirt Dr. Clemens Ritter von Kempski. Mit viel Herzblut verwandelte er beide Objekte zu einem Kleinod und zu außerordentlichen Wellness-Oasen im Harz.

Außenansicht Haupthaus Naturresort Schindelbruch
Außenansicht Haupthaus Naturresort Schindelbruch

Neben seinen Hotelbetrieben setzt sich Ritter von Kempski, kaum wie ein anderer, für die Region ein. So ist er u. a. Initiator des Stolberger Histörchen. Einmal im Jahr öffnen sich die Tore der mittelalterlichen Innenhöfe der denkmalgeschützten Innenstadt für eine Reise durch Kunst, Kultur und Kulinarik. Das 2. Stolberger Histörchen findet in diesem Jahr am 04.09.2022 statt. Zudem ist Ritter von Kempski Organisator des Stolberger Schloss-Laufs, einer Charity-Veranstaltung für den guten Zweck. Jeder Teilnehmer unterstützt mit fünf oder zehn Euro ein regionales Projekt in und um Stolberg / Harz.

stolberger schloss lauf
Werbung für den Stolberger Schloss-Lauf

Das Naturresort Schindelbruch

Eines der 20 Top-Wellnesshotel Deutschlands

Das Naturresort Schindelbruch ist ein besonderes Juwel im Herzen Mitteldeutschlands. Ein exklusives, weitläufiges, naturnahes Vier-Sterne-Superior-Resort, in dem die Lebensfreude und die Kunst des Genießens zu Hause sind. Stilvolles Wohnen, ausgezeichnete Gastronomie und ein bezaubernder Spa geben dem Haus eine Seele. Mitten im Wald ist ein Ort der Entspannung, des Rückzugs und der Begegnung entstanden, der die kleine Auszeit zur großen Wohltat gedeihen lässt.

Gemütliche Empfangshalle Naturresort Schindelbruch
Gemütliche Empfangshalle Naturresort Schindelbruch

Vom romantischen Kuschelnest für zwei bis zur geräumigen Suite bietet das Naturresort Schindelbruch seinen Gästen gut durchdachte, ästhetisch anspruchsvolle Rückzugsorte. Die charmant eingerichteten Zimmer vermitteln Geborgenheit und Großzügigkeit. Mit Stil und Schöngeist gestaltet, geben sie Raum für Muße und Entschleunigung.

Zur Geschichte des Schindelbruchs

Anfang der 1950er Jahre wurde das ehemals fürstliche Jagdhaus Schindelbruch, das inzwischen als Berggasthof genutzt wurde, zum Feriendorf für Werktätige ausgebaut. Neben dem historischen Fachwerkgebäude entstanden in dieser Zeit einfache Urlaubshäuser. In den 1970er Jahren mussten die alten Flachbauten einem mehrteiligen, dreigeschossigen Neubau weichen. Mit dem Mauerfall 1989 war die große Zeit der Betriebsferienheime schnell vorüber.

Das Areal wurde privatisiert und das Hauptgebäude zum „Harzhotel im Schindelbruch“ umgebaut und der Gastbetrieb am Großen Auerberg weitergeführt. Das Geschäft war schwierig und die Eigentümerwechsel häuften sich, bis Ritter von Kempski das Objekt übernahm und kostspielig zu einem Luxus-Resort ausbaute. Laut Relax Guide zählt der Schindelbruch zwischenzeitlich zu den 20 Top-Wellnessresorts in Deutschland.

Traumhafte Zimmer & Suiten im Schindelbruch

Draußen: Wälder, Berge und das romantische Fachwerkstädtchen Stolberg. Drinnen: Entspannung, Behaglichkeit und süßes Nichtstun. Die 96 Zimmer, Suiten und Appartements verbinden stilvolles Wohnen mit liebevollen Details, zeitloses Design mit Gemütlichkeit und Großzügigkeit. Der Wellnessbereich mit Pools und Behandlungsräumen, das Fitness-Center und die Restaurants sind ebenfalls im Haupthaus untergebracht.

Besonderer Urlaubsgenuss in privater SPA-Suite mit Sauna

Die „Neue Landresidenz“ mit vier exklusiven Private Spa-Suiten ist das Schmuckstück des Naturresorts, direkt neben dem Haupthaus im Grünen. Die 26 Zimmer und Suiten empfangen Gäste und Harz-Urlauber mit einem stilvollen, klaren Design. Beim Interieur hat das Hotel auf ausgesuchte Materialien, die die Liebe zur Natur widerspiegeln, gesetzt. Die Balance aus warmen, gedeckten Farben schafft eine wohlige Atmosphäre.

Wohlfühlen und entspannen im Wellness- & Spa-Bereich

Das 2.500 qm große Schindelbruch-Spa mit seinen Pools, den Saunen und charmanten, naturverbundenen Ruheräumen ist der richtige Ort, um Energie zu tanken. Im wohlig-warmen Herzen des Resorts finden Harz-Urlauber ein kuscheliges Basislager für einen erholsamen Tag und relaxen mit Blick in die Baumwipfel. In der Licht-Klang-Welt des Indoor-Pools tauchen Gäste im 30 Grad warmen Wasser entspannt ab. In den Kuschel-Nischen, auf der Sonnenterrasse, auf moosweichen Wasserbetten oder sanft schaukelnd in der Hängeliege lässt es sich vorzüglich ausspannen. Ob bei einem guten Buch, bei einem Nickerchen oder mit einer frisch aufgebrühten Tasse Tee – es gibt keinen besseren Ort, um sich durch den Tag zu träumen.

Wellness pur im Schindelbruch-Saunadorf

Richtig behaglich wird es im urigen Saunadorf – vor allem, wenn am Abend die Flammen in der Feuerschale lodern. Gäste des Resorts haben die Wahl zwischen finnischer Sauna, Duftsauna, mildem Sanarium oder Dampfbad. Pool, Ruhebereiche und Saunen sollen eine Oase der Entspannung sein und sind deshalb den Erwachsenen vorbehalten. Der Zutritt ist dort erst ab 14 Jahren gestattet.

Familien mit Kindern sind herzlich eingeladen, sich im separaten Schwimmbad „Wildwasser“ auszutoben und sich anschließend im gemütlichen Ruheraum „Mondlicht“ zu erholen. Neu entstanden ist die Familiensauna, in der sich bei Temperaturen um die 70°-75° auch die kleinen Gäste rundum wohlfühlen (Kinder ab 4 Jahren).

Kulinarik im Schindelbruch: Das Gute genießen

Küchendirektor Philipp Liebisch und seine Crew lieben es, immer wieder aufs Neue kulinarisch zu überraschen. Auf ihre Entdeckungsreise nehmen sie ihre Gäste mit, lassen sich von der Neugier führen, verwenden sorgsam ausgesuchte Produkte, häufig von regionalen Erzeugern. Frische Kräuter werden im eigenen Schindelbruch-Garten geerntet, das Rot- und Damwild stammt aus eigener Jagd in den Wäldern um Stolberg. Aber die vielleicht wichtigsten beiden Zutaten kann man nicht kaufen: Begeisterung und Authentizität.

Der Gast spürt, dass man in der Küche und im Service mit ganzem Herzen bei der Sache ist. Der Anspruch der Küche ist es, vom abwechslungsreichen Frühstücksbuffet über kleine Snacks zwischendurch bis hin zum 4-Gang-Schindelbruch-Menü am Abend himmlische Gaumenfreuden zu servieren.

Neben den vielfältigen kulinarischen Eigenkreationen im Hauptrestaurant lockt ein Ausflug in die authentische alpenländische Küche im Restaurant „Silberstreif“. Vom schmackhaften Plachutta-Klassiker, über Backhendl aus dem Heu bis hin zu Topfenknödel aus dem Gewürzsud mit Marillen reichen die Verführungen.

Der Sommelière des Hauses steht bei der Auswahl der passenden Weine hilfreich zur Seite. In der Schindelbruch-Vinothek präsentieren sich in klimatisierten Weinschränken bis zu 130 unterschiedliche Sorten, darunter vertraute Klassiker aus aller Welt, aber auch besonders viele regionale Weine in herausragender Qualität.

Einzigartige Weinauswahl
EIne überwältigende Auswahl an gut temperierten Weinen warten auf die Gäste des Schindelbruchs

Kontakt und Anschrift Naturresort Schindelbruch

Schindelbruch 1
06536 Südharz OT Stolberg
Telefon: +49 (0)34 654 808-0
Mail: info@schindelbruch.de
Web: www.schindelbruch.de

Das Romantikhotel FreiWerk

Im FreiWerk trifft Geschichte auf Moderne und Tradition auf Zeitgeist

Gelegen über den Dächern von Stolberg, umgeben vom sanften Rauschen der Harzer Natur, ist das FreiWerk mehr als ein Hotel. Es ist ein Refugium für eine Auszeit ohne Hast. Ein Ort für Gipfelstürmer, Kulturentdecker und Architekturbewunderer. Das Romantik Hotel FreiWerk wurde 1894 als Sommerresidenz eines Bremer Schiffsmagnaten errichtet.

Das repräsentative Anwesen, aus einer historischen Fachwerkvilla entstanden, ist ein Ort für Romantiker, Tagträumer und Genussmenschen. Eine Auszeit ohne Zwänge, keine Termine, dafür ganz viel Zeit zum Lesen, zum Saunieren, zum Wandern, zum In-die-Ferne-Schauen – was für ein Geschenk. Der Harz überrascht mit wildromantischen Landschaften, märchenhaft anmutenden Kleinstädten, verborgenen Schauplätzen der Geschichte und einzigartigen Kulturschätzen.

In der Lobby mit lauschigen Sesseln und auf der großen hoteleigenen Terrasse des FreiWerks können Gäste mit einem guten Drink den Tag erholsam ausklingen oder im Winter am gemütlichen Kaminofen den Tag Revue passieren lassen. Neben einer großen Auswahl an alkoholischen Getränken bietet die Bar auch eine facettenreiche Mischung an nicht alkoholischen Getränken, wie etwa einen alkoholfreien Secco auf Basis alter Apfelsorten der Manufaktur Jörg Geiger. Sehr lecker und nur zu empfehlen.

Unvergesslich und harmonisch gestaltete Zimmer

31 individuell gestaltete und zugeschnittene Hotelzimmer in der historischen Fachwerk-Villa, im Kutscherhaus und im modernen Anbau geben jedem Raum eine besondere, einzigartige Seele. Jedes Zimmer ist anders. Die Classic-Zimmer in der Villa, im Kutscherhaus und die „FreiBlick-Zimmer“ im Jahr 2020 eröffneten Anbau sind das perfekte Kuschelnest für Harz-Urlauber. Sie bieten Wohlfühlatmosphäre und durch ihre individuellen Raumschnitte einen unverwechselbaren Charakter. So kann jeder Gast sein Lieblingszimmer ins Herz schließen. Der gelungene Ausgleich zwischen Individualität und Funktionalität sowie Geschichte und Moderne lässt keine Wünsche offen.

Im FreiWerk lecker und erholsam frühstücken

Egal, ob Frühaufsteher oder Langschläfer, Harz-Urlauber starten im FreiWerk in der Zeit von 7:00 bis 11:00 Uhr mit einem Feinschmecker-Frühstück der besonderen Art entspannt in den Tag. Das Frühstücks-Buffet ist phänomenal. Nicht nur was die Auswahl, sondern auch die Qualität und die Frische anbelangt. Egal ob Heimisches, Fisch, Käse oder Obst in allen Varianten – der Gast ist dort wirklich König. Ein Genießer-Frühstück, das keine Wünsche offenlässt. Bei schönem Wetter können Gäste auf der Terrasse sitzen und den Blick auf die Berge genießen.

Kulinarik im Restaurant „20zwanzig“

Im FreiWerk-Restaurant „20zwanzig“ wird die Kunst des bewussten Genusses gelebt. Der Küchenchef Felix Barth setzt auf einen authentischen Stil, frische, saisonale Produkte, höchste Qualität aller Zutaten und erlesene Weine. Dabei sorgt er mit seinem Team immer wieder für kulinarische Überraschungen und setzt seine eigenen Akzente – sei es durch neu interpretierte Klassiker oder durch unerwartete Kombinationen, die gekonnt vermeintliche Grenzen aufheben und neue Geschmackserlebnisse entstehen lassen. Die Küche verwöhnt ihre Gäste mit bodenständigen, aber zugleich kreativen und facettenreichen Gerichten. Dies kombiniert mit einem einzigartigen Blick auf die Harzer Berglandschaft.

Zur Mittagszeit beginnt die kulinarische Reise ganz nach Belieben süß, vital oder herzhaft mit Snacks, Salaten und Suppen, neu interpretierten Klassikern und saisonalen Lieblingskreationen. Zwischen 18:00 und 21:30 Uhr wird die Reise mit dem besten, was die Region zu bieten hat, fortgesetzt. Besondere Höhepunkte der Karte sind die Klassiker aus eigener Jagd, wie der Wildburger „Ritter vom Kempski“ vom Brötchen bis zum Patty aus eigener Herstellung oder das Wildgulasch mit gebratenen Semmelknödeln.

Die ausgewogene Speisekarte steht für frische und naturnahe Küche. Und zum gelegenen Abschluss jedes Menü können Gäste den Abend mit einem Zwetschgen-Dessert mit Mascarpone oder einer Crème Brûlée mit Birnen-Sorbet und Ingwer-Crumble ausklingen lassen. Wer es deftiger mag, kann aus einer Auswahl an regionalen und internationalen Käsesorten, die mit dem Käsewagen direkt am Tisch präsentiert werden, auswählen. Dies in Kombination mit hausgemachtem Chutney und Brot, ein Genuss für die Sinne.

Sauna- und Fitness im FreiWerk

Der kleine, aber feiner Sauna- und Fitnessbereich folgt der Hotel-Philosophie: echt entspannt. Dort finden Gäste einen Ruhepol, der die Hektik der Welt ganz weit weg erscheinen lässt. Die Wärme der Panorama-Sauna, ein klassisches Saunabad mit 80 bis 100 °C und geringer Luftfeuchtigkeit, entspannt die Muskulatur, beruhigt den Geist und bringt den Körper wieder in Einklang. Die Kräutersauna ist mit 46 bis 65° C eine sehr milde und kreislaufschonende Sauna, in der die wertvollen Inhaltsstoffe duftender Kräuter für Wohlfühlatmosphäre sorgen.

Zum Auspowern und zur Fortführung des gewohntes Fitnessprogramm können Hotel-Gäste den hochwertig ausgestatteten Fitnessbereich, bestehend aus zwei Fahrrad-Ergometern, einem Laufband, einer Sprossenwand, einem Seilzug und einem Rudergerät, zur freien Verfügung nutzen. Weil es einfach mehr Spaß macht, in einer schönen Umgebung zu trainieren, wurde bei der Ausstattung des Fitnessraums auf exklusive und innovative Geräte geachtet, die Design und Funktionalität auf eine ganz besondere Weise verbinden. Sie sind durchdacht und aus natürlichen, nachwachsenden Materialien gefertigt.

Anschrift und Kontakt FreiWerk Romantik Hotel

Thyrahöhe 24
06536 Südharz / Stolberg
Mail: info@hotel-freiwerk.de
Tel.: +49 (0) 34654 8590-0
Web: www.hotel-freiwerk.de

Lohnt sich ein Besuch im Schindelbruch und dem Freiwerk?

Die Hoga-Redaktion konnte sich persönlich ein Bild vom Schindelbruch und dem FreiWerk machen. Anlässlich einer von der Investitions- und Marketing­gesellschaft Sachsen-Anhalt organisierten Pressereise bestand Mitte Mai 2022 die Möglichkeit, beide Hotels zu besichtigen. Zunächst stand ein Empfang im Schindelbruch auf dem Plan, verbunden mit einem persönlichen Empfang durch den Inhaber, Dr. Clemens Ritter von Kempski.

Mediziner und Betriebswirt Dr. Clemens Ritter von Kempski
Mediziner und Betriebswirt Dr. Clemens Ritter von Kempski

Der Empfang war herrschaftlich, genauso wie die gesamte Anlage. Schon beim Betreten des Haupthauses fühlt man sich in eine andere, feudale Zeit versetzt. Trotz des Umbaus und der Modernität blieb der Charme des Gebäudes erhalten. Das helle Restaurant, modern eingedeckt, lud zum Verweilen ein. Auf dem Weg dahin fielen die repräsentativen Weinkühlschränke mit vielen regionalen Weinen ins Auge.

Die abgerufene Küchenleistung war überragend. Das Viergang-Menü war sehr ausgewogen, gut abgestimmt und sehr schmackhaft. Dazu eine profunde Weinbegleitung, passend zum jeweiligen Gang. Darunter ein trockener Riesling vom Winzerhof Gussek in Naumburg. Die Flexibilität der Küche zeigte sich daran, dass das Menü auf Wunsch auch gluten- und laktosefrei an den Tisch kam, und zwar ohne Geschmacksverlust. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, die individuell mit Sauna und SPA ausgestatten Suiten zu besichtigen. Luxus pur. Ein kurzer Einblick, der Lust auf mehr machte.

freiwerk schild zwei
FreiWerk Hinweisschild auf dem Weg ins Hotel

Im Anschluss daran ging es in das nahegelegen FreiWerk. Schon beim Empfang in der Lobby fühlte man sich angekommen und wohl. Der erste Blick fiel auf den gemütlichen Barbereich mit Kamin. Mit dem Fahrstuhl ging es dann eine Etage tiefer, wo sich die gemütlichen Zimmer mit eigenem Balkon mit Blick in den Harz befinden. Klar und modern ausgestaltet, setzt jedes Zimmer eigene Akzente. Das Bad ist modern mit Wellness-Dusche und angegrenzten WC-Bereich ausgestattet. Zimmer, einfach zum Wohlfühlen.

Danach ließen wir den Abend in der gemütlichen Lounge mit guten Getränken von der hauseigenen Bar ausklingen. Nach einem erholsamen und ungestörten Schlaf überraschte uns am nächsten Morgen ein gigantisches Frühstücks-Buffet. Alles was das Herz begehrt, stand zur Auswahl. Von einer riesigen Auswahl an Brot, Brötchen und Müsli bis hin zu regionalen Wurst- und Käsespezialitäten, Fisch, selbst eingelegten Gemüsen sowie Marmelade aus hauseigener Produktion. Selbst das FreiWerk-Wasser wird vom Hotel selbst aufbereitet. Ein Frühstück, das seinesgleichen sucht. Im Anschluss war noch ein Besuch der beiden wunderschönen Saunen und des Fitness-Bereich geplant, doch blieb dafür bedauerlicherweise keine Zeit.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass beide Hotels ein besonderes Highlight in der Südharzregion sind. Unsere uneingeschränkte Empfehlung beider Hotels für Harz-Urlauber und Wellness-Reisende.

Welche Ausflugsziele gibt es in der näheren Umgebung?

Im Umfeld des Schindelbruchs und des FreiWerks gibt es viel zu sehen. Direkt vom Schindelbruch aus führt ein Wanderweg zum Josephskreuz – den „Eifelturm des Harzes“. Dabei handelt es sich um ein weithin sichtbares Doppelkreuz auf dem Großen Auerberg. Eine einzigartige Sensation mit einem hervorragenden Ausblick auf das Harzer Umland. Das Doppelkreuz ist das größte seiner Art auf der Welt. Diesen Eindruck sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.

img 0942

Gleichermaßen sollte man sich einen Besuch der historischen Altstadt von Stolberg nicht entgehen lassen. Fachwerk soweit das Auge reicht. Bei einem romantischen Spaziergang in Stolberg vergisst man gerne die Zeit. Dort reihen sich 380 Fachwerkhäuser aus vier Jahrhunderten aneinander. Ein Blick vom Stolberger Schloss auf die tiefer liegende Innenstadt ist ein Muss. Dabei zeigt sich schnell, warum Stolberg auch die “Perle des Südharz” genannt wird. Das authentische Erscheinungsbild ergänzt sich mit vielen kleinen Geschäften und Manufakturen.

stolberg innenstadt 4

Ebenso empfehlenswert ist ein Besuch der Heimkehle, eine der größten Gipshöhlen in Deutschland.

Auch sollten sich Besucher keinesfalls das Europa Rosarium in Sangerhausen oder die Königspfalz Tilleda entgehen lassen, um nur einige Highlights zu nennen.

Quelle: Hoga-Redaktion
Bilder: Frank Baranowski

Mehr Informationen über einen erholsamen Urlaub im Harz finden Sie auf unserem Partner-Portal www.derharz.de.

Hotel jetzt buchen