(hoga-presse) Mit mehr als 200 Teilnehmern, 16 Ausstellern und einem prall gefüllten Programm unterstrich das 2. HOGA Innovations- und Technologie Forum am 28. Oktober 2013 eindrucksvoll seine Relevanz für die Branche. Im Konferenzzentrum der Dortmunder Westfalenhalle erhielten die aus ganz Deutschland angereisten Gastronomen und Hoteliers einen Überblick über innovative Lösungen zur Effizienzsteigerung und Ablaufoptimierung.

Als emotionale Technologien bezeichnete Gastro-Berater und Moderator Jean Georges Ploner die flexiblen und intuitiv nutzbaren Tools. „Die neuen Technologien helfen, den unternehmerischen Alltag zu meistern und den Gästen Erlebnisse zu bieten“, so Branchenkenner Ploner. Mit seinem Expertennetzwerk „the cloud chefs“ und in Kooperation mit dem HOGA Westfalen war Ploner Veranstalter des  Innovations- und Technologie Forums. „Thema und Format sind punktgenau das, die Branche heute braucht“, so HOGA Hauptgeschäftsführer Wolfgang Henke. In Kurzvorträgen stellten die Aussteller ihre Produkte vor, ergänzt durch individuelle Beratung und Workshops an den Ständen. Im Fokus standen Lösungen von der Online-Kasse, Internetseite, Bewertungs- und Buchungssysteme, Kundenbindungs- und Feedbacktools bis Back Office und Personalprogramm. Partner waren bekannte Lösungsanbieter wie Gastrofix iCash, Lunchtime, ETL Adhoga, Bookassist, ibelsa, iFeedback, hotelkit, HQ plus, plannico, RateGain, Resmio, SuitePad, 10stamps und der Website-Spezialist web4business.

Bessere Geschäfte und optimale Abläufe: Wie Hoteliers und Gastronomen vom Internet profitieren können, war das Thema des Eröffnungsvortrages von Marc Schnerr. Dabei ging der ehemalige Geschäftsführer des DEHOGA Bundesverbandes vor allen Dingen auf die einfachen Vermarktungsmöglichen über das „Netz“ ein. Inzwischen für das weltmarktführende Software Unternehmen web4business tätig, unterstrich Schnerr, dass darüber hinaus auch der Mittelstand die täglichen Arbeitsabläufe mit internetbasierten Technologien erheblich vereinfachen könne. „Das Internet bringt nicht nur Geschäft, es verschafft auch Freiraum für das Wesentliche: perfekte Gastfreundschaft“, so sein Fazit.

Die Vortragssession am Nachmittag wurde von Erfolgshotelier Klaus Kobjoll eingeleitet. Sein Credo: Erfolgsfaktor No. 1 ist heute der Spirit des Unternehmens. Geschickt nutzt der Visionär dabei neue Technologien wie die vom Schindlerhof selbst entwickelten Mitarbeiter App.  In seinem Vortrag stellte er sein revolutionäres Tool, den MitarbeiterAktienIndex MAX, und seinen Einfluss auf die Arbeitsplatzkultur im Schindlerhof vor. Das  gemeinsam mit der Fachhochschule Würzburg/Schweinfurt entwickelte Tool wird heute von ihm branchenübergreifend im In- und Ausland in mehreren Sprachen vermarktet wird. Wie bei einer Neuemission auf dem Finanzmarkt erhält jeder Mitarbeiter zu Beginn einen  Aktien-Nennwert, quasi einen Startwert für den späteren Kursverlauf. Dieser wird monatlich errechnet und spiegelt den aktuellen Kurs des „Players“ wider. Er kann steigen, aber auch  fallen – je nach Leistung des Mitarbeiters. Der Kurswert wird nach 16 Kriterien bestimmt: Projektarbeit, Ideenfindung, Teilnahme an Weiterbildungsangeboten, Pünktlichkeit, Fehlerquote, Verstoß gegen die Spielregeln, gelebte Herzlichkeit und vieles mehr. MAX wird im Schindlerhof, der bereits dreimal die Auszeichnung „Great Place to Work“ erhielt, mit großem Erfolg zur Motivation der Mitarbeiter und als Grundlage für die Mitarbeiterbewertung eingesetzt.

Unter der Regie von Thorsten Neumann von noi! Catering präsentierten Aussteller ihre Produkte und Lösungen rund um die Profi-Küche: Walter Patisserie, Grossmann Feinkost, Fresh Factory, Sander Gourmet, Salomon Foodworld, Rieber, Zieher sowie Pacovis aus der Schweiz.

In der Abschlussrunde stellten Jean Georges Ploner und Thorsten Neumann drei F&B-Trends vor: Als Trend eins definierten sie lokales Essen, Low Fat und Low Carb, wie von dem Wiener Restaurant Loca in Reinkultur umgesetzt. Trend zwei ist die Küche ohne Fleisch, vegetarisch oder vegan. Benchmark hierfür ist das vegetarische Restaurant Hiltl in Zürich. Trend Nummer drei ist Bier und die aktuelle Crafts Beer Bewegung, wie sie in dem Hamburger Erfolgskonzept Altes Mädchen zu erleben ist.

Mit einem Dank an Aussteller, Partner und Teilnehmer beschlossen Jean Ploner und Thorsten Neumann die zweite Veranstaltung ihrer neuen Serie. Die Planungen für die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe in 2014 sind bereits weit fortgeschritten. www.cloudchefs.de

articolare public relations
Lena Kraft
Postfach 11 36
63689 Ranstadt
Tel. 06035 917 469
Fax 06035 917 467
articolare@lena-kraft.de
www.articolare.de