(hoga-presse) Dahlemann: Wasserschloss Divitz wird weiter unterstützt. Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann hat heute am Rande eines deutsch-französischen Jugendcamps auf der Wasserburg Divitz eine Förderzusage in Höhe von 14.000 Euro für die Fortschreibung des Nutzungs- und Entwicklungskonzeptes der Wasserburg ausgesprochen. „Ziel ist es, die Wasserburg in die kulturelle und touristische Infrastruktur der Region einzubinden.

Die Wasserburg – Baudenkmal von nationaler Bedeutung – ist 2016 als eines der meist gefährdetsten Denkmale Europas eingestuft worden. Der Förderverein Kulturgüter Wasserburg ist ganz aktiv, um möglichst viele Spenden und Fördermöglichkeiten zur Rettung der Wasserburg zu erschließen. Davon konnte ich mich sowohl im letzten Jahr als auch bei meinem heutigen Besuch überzeugen“, betonte der Staatssekretär. Es sei eine Superidee, ein Jugendcamp zu veranstalten, bei dem sich junge Leute „ganz bewusst an den Aufräumarbeiten beteiligen und gegen den Verfall der Burg ankämpfen“.

Überall in Vorpommern kümmerten sich Fördervereine um die Zukunft von Schlössern und Gutshäusern. Dahlemann: „Sie sorgen mit Hingabe und Leidenschaft dafür, dass die für die Identität so wichtigen Häuser erhalten und saniert werden, damit sie als kulturelle Stätten für Konzerte, Theater oder Feste von Einheimischen und Gästen genutzt werden können. Ihnen allen gebührt großer Dank. Ihr Engagement ist nicht nur gut für die Schlösser, sondern für ganz Vorpommern von großer Bedeutung.“

Ob Griebenow, Quilow, Ludwigsburg oder auch Divitz, „diese Schlössern und Gutshäuser haben nicht nur große Bedeutung für den Tourismus, sondern auch einen großen Stellenwert für die Vorpommerinnen und Vorpommern“, so der Staatssekretär.

Quelle: Pressemitteilung der Staatskanzlei Nr. 204/2018 vom 17.08.2018.
Bildquelle: pixabay.com