(hoga-presse) Die Kultusministerkonferenz hat gestern die Sommerferien für die Jahre 2018 bis 2024 festgelegt. Der Durchschnittswert liegt bei 84,6 Tagen. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) begrüßt, dass die Bildungsminister neben ihren pädagogischen Erwägungen auch die Belange der Tourismuswirtschaft berücksichtigt haben. „Die aktuell beschlossene Regelung ist ein vernünftiger Kompromiss“, sagt Ernst Fischer, Präsident des DEHOGA Bundesverbandes.
In den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich der Ferienkorridor immer weiter verengt. Lag der Sommerferienkorridor zwischen 1973 und 1987 bei 89,6 Tagen, so sind es in diesem Jahr gerade einmal 71 Tage. „Zu kurze Korridore für die Sommerferien führten zu Staus, ausgebuchten Reisezielen und letztlich auch zu steigenden Preisen, da das Tourismusangebot künstlich verknappt wird“, sagt Präsident Fischer.

„Wir freuen uns sehr, dass die Kultusministerkonferenz endlich die vielfältigen guten Argumente der Tourismuswirtschaft berücksichtigt und den Korridor für die Sommerferien ausgedehnt hat“, so Fischer weiter. „Damit wurde eine wichtige Forderung des Gastgewerbes, den Ferienkorridor dauerhaft auf mindestens 80 bis 85 Tage zu erhöhen, erfüllt. Ein Ergebnis, dass sowohl für die Verbraucher als auch für die Wirtschaft positiv ist.“

Christopher Lück
Pressesprecher
DEHOGA Bundesverband
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-32
Fax 030/72 62 52-42
lueck@dehoga.de
www.dehoga.de