Die Stahlkonstruktion einer dreiseitigen Pyramide vor untergehener Sonne
Tetraeder in Bottrop

(hoga-presse) Ruhrgebiet erhält Zuschlag für Internationale Gartenausstellung 2027. Alle zehn Jahre findet eine IGA in Deutschland statt.

Erstmals wird 2027 wohl eine ganze Region Gastgeber für eine Internationale Gartenausstellung (IGA): Die Metropole Ruhr hat den Zuschlag der Bundesgartenschau-Gesellschaft erhalten. Im nächsten Schritt muss das in der Machbarkeitsstudie zur IGA 2027 vorgeschlagene Konzept gemeinsam mit den Städten und Kreisen des Regionalverbands Ruhr (RVR) und weiteren Partnern konkretisiert werden. Hierzu wird ein Projekt- und Finanzplan erarbeitet. Bis Ende 2017 soll der Prozess abgeschlossen sein. Auf dieser Grundlage entscheiden die politischen Gremien in den Städten und im RVR abschließend, ob das Ruhrgebiet die IGA 2027 durchführen kann.

Bisher sieht das Konzept unter anderem „Zukunftsgärten“ vor, die sich mit den Themen Klima und Energie beschäftigen. Unter dem Motto „Unser Garten“ sollen sich 20 bis 25 herausragende Parks und Gärten in der Region vorstellen. „Dein Garten“ bietet zudem Umweltinitiativen und Urban Gardening Projekten die Möglichkeit, sich an dem Großereignis zu beteiligen.

In Deutschland findet die IGA in der Regel alle zehn Jahre statt. 2017 wird die Internationale Gartenausstellung in Berlin eröffnet. Erfahren Sie mehr unter: www.iga2027.rvr.ruhr

Tourismus NRW e.V.
Völklinger Str. 4
D-40219 Düsseldorf
Tel: 02 11/9 13 20 – 500
Fax: 02 11/9 13 20 – 555

Quelle: Pressemitteilung Tourismus NRW e.V. vom 04.01.2017.
Bildquelle: Ruhr Tourismus / Jochen Schlutius.