Kaum bekannt: die älteste Senfmühle Europas in Köln

Erleben die über 200 Jahre alte Senfmühle unter fachkundigen Führung und erfahren Sie, wie nach überlieferten, eigenen Rezepturen ein besonderer Gourmetsenf entsteht. Der Ursprung der Senfmühlen reicht zurück bis ins 18. Jahrhundert. Die Kölner Senfmühle gehört damit zu den ältesten in Europa. Der ursprünglicher Standort der Mühle ist unbekannt. 1931 wurde diese erstmalig in Belgien restauriert und war bis 1993, zusammen mit einer zweiten Mühle, in den Niederlanden im Einsatz. Die jetzigen Betreiber der Senfmühlen in Cochem und Köln erwarben die technischen Denkmäler, die sich sich in einem sehr schlechten Zustand befanden. Sie restaurierten und überholten die erste Senfmühle mit sehr viel Zeit und Mühe von Grund auf. Am 1. Mai 2001 eröffneten in Cochem das erste produzierendes Senfmuseum.

Nach der sehr arbeitsintensiven Restauration der zweiten historischen Senfmühle aus dem Jahr 1810 folgte deren Inbetriebnahme 2009 in Köln, gegenüber dem Schokoladenmuseum am Holzmarkt. Beide Senfmühlen wurden so wieder instand gesetzt, dass die Herstellungsweise in seiner vollständigen Bandbreite wieder gezeigt werden kann.

Senfproduktion nach historischen Rezepten

Heute produzieren die beiden alten Senfmühlen Köln und Cochem wieder feinsten kalt gemahlenen Gourmet-Senf. Als Grundlage dafür dienen zwei Original- Rezepte aus dem 15. Jahrhundert und aus dem Jahr 1820. Ein absolutes Betriebsgeheimnis. Ziel ist es, Senf so herzustellen, wie dies dem Baujahr der Senfmühlen entspricht. Für die Spitzenqualität erhielten die Senfmühlen von der DLG fünf Gold- und eine Silber-Medaille.

Gourmet-Senf: „Klasse statt Masse“

Die Produkte der Senfmühlen sind so unverwechselbar wie die Menschen selbst. Die Tagesproduktion beträgt lediglich 180 kg. Für das Kaltmahlverfahren dreht sich der 525 kg schwere Mühlstein auf den ruhenden. Der wertvolle Gehalt des Senfkorns, mit allen ätherischen Ölen und natürlichen Inhaltsstoffen, bleiben vollwertig erhalten. ebvenso bleiben Schärfe und Geschmack vollständig erhalten. Für die Herstellung kommen zwei Senfsaaten zum einsatz. Braune und gelbe Senfsaat werden, je nach schärfe der Senfsorte, mit den dazugehörigen, natürlichen Gewürzen, vermischt, eingemaischt und nass vermahlen. Dabei kommen weder weder Aromastoffe, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker zum Einsatz. Der Senf ist gluetnfrei und frei von Schwefeldioxyd (E 224). In den original Salzglasierten Steinguttöpfen, hat der Senf eine Haltbarkeit von bis zu zwei Jahren. Diese Töpfe können auf dem Küchenbord aufbewahrt werden und müssen nicht in den Kühlschrank.
Da der Senf nur mit Naturgewürzen hergestellt wird, ist es rsatsem, zur Entnahme einen Holzlöffel zu verwenden.

Öffnungszeiten Senfmühle Köln

Montag bis Sonntag und an Feiertagen von 10:00 bis 18:00 Uhr durchgehend geöffnet. Am 24.12. und 31.12. sind die Senfmühlen von 10:00 bis 14:00 Uhr geöffnet. Kostenlose Senfprobe und Verkauf von Montag bis Sonntag und auch am Feiertag.

Führungen in der Senfmühle Köln

Täglich von Montag bis Sonntag / Feiertag um 12:00 Uhr, 14:00 Uhr, 15:00 Uhr und 16:00 Uhr. Der Besuch im Senfmuseum Köln ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Führungsdauer etwa eine halbe Stunde. Preis für Führung pro Person 2,50 Euro. Kinder bis 11 Jahre haben freien Eintritt.

Anschrift historische Senfmühle Köln

Holzmarkt 79 – 83
D-50676 Köln
Telefon: 0221 / 205 323 40
Telefax: 0221 / 205 323 43
E-Mail: info@senfmuehle-koeln.de
Web: www.senfmuehle-koeln.de

Quelle: Redaktionsbeitrag HOGA-Presse.
Bildquelle: Redaktion HOGA-Presse mit ausdrücklicher Genehmigung.