(hoga-presse) ratorin besucht die Teufelsbrücke in Mannheim. Maschinenhäuschen wird wiederhergestellt.

Sanierung des Maschinenhäuschens der Teufelsbrücke

Für die Dach-, Fassaden- und Fenstersanierung des Maschinenhäuschens der Teufelsbrücke in Mannheim stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) dank einer Spende des RUFE Rheinhyp-Unterstützungsfonds für Eurohypo-Mitarbeiter e.V. im Juni diesen Jahres exakt 30.165 Euro zur Verfügung. Nun besuchen Helen Heberer, Ortskuratorin Mannheim der DSD, und Margitta Frölich, ehemaliges Vorstandsmitglied des RUFE, bei einem Pressetermin vor Ort am Donnerstag, den 23. August 2018 um 11.00 Uhr Hafendirektor Roland Hörner von der Staatlichen Rhein-Neckar Hafengesellschaft Mannheim, um sich die Restaurierungsarbeiten erläutern zu lassen. Mit dabei ist auch Baubürgermeister Lothar Quast. Die Teufelsbrücke ist die älteste noch erhaltene Brücke aus dem frühen Industriezeitalter Mannheims.

Die zwischen 1874 und 1878 erbaute Teufelsbrücke führt als mittlere von drei Drehbrücken über den 1874 erbauten Verbindungskanal im Mannheimer Handelshafen, der sich nordwestlich der Altstadt zwischen dem Stadtteil Jungbusch und der Mühlauinsel befindet. Der Drehzapfen der asymmetrischen Drehbrücke befindet sich auf dem westlichen Widerlager. Wegen der geringen Spannweite rücken die Widerlager als lange Brückenköpfe weit in das Hafenbecken. Bei den sandsteinverkleideten Stützmauern besticht die qualitätvolle Steinmetzarbeit, besonders bei den gewölbten Nebendurchlässen in den beiden Brückenköpfen. Auch im Bereich der Brückenzufahrten haben sich mit Jugendstilornamenten verzierte Geländer erhalten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erhielt die Brücke einen neuen Überbau aus Blechträgern und einen neuen elektrischen Antrieb. Der Antrieb befindet sich in einem separat auf der Nordseite des westlichen Brückenkopfs stehenden Maschinenhäuschen aus Stahlfachwerk mit Rauhputzwänden und einem sehr flachen Satteldach.

Bürgerinitiative “Rettet die Teufelsbrücke” verhinderte Abriss

Die Mannheimer Hafengesellschaft erwog 2009 den Abriss der Teufelsbrücke, weil sie sie als Hindernis für den Containerschiffsverkehr ansah. Eine sofort gegründete Bürgerinitiative “Rettet die Teufelsbrücke” konnte mit Hilfe der Stadt Mannheim den Abriss abwenden. Die Brücke wurde 2015 saniert. Von der Sanierung ausgenommen blieb das Maschinenhäuschen mit seinem morschen, undichten Dach, den desolaten Fenstern und dem durchgefaulten Fußboden. Dies wird nun nachgeholt.

Die stadtbildprägende Teufelsbrücke ist eines der über 310 Projekte, die die private Denkmalstiftung dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen und den Mitteln der Glücks-Spirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Baden-Württemberg fördern konnte.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1
53113 Bonn
www.denkmalschutz.de
Tel. 0228 9091 – 404
Fax 0228 9091 – 409
mertz@denkmalschutz.de

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vom 20. August 2018.
Bildquelle: Deutsche Stiftung Denkmalschutz