(hoga-presse) Eröffnung des Wirtshauses MARIENECK verschiebt sich. Pirnaer Gasthaus kämpft nach wie vor mit Folgen der Flut und zusätzlich mit Diebstahl. Die Flut zerstörte die Existenz vieler Laden- und Restaurantbesitzern in Pirna. Auch das älteste Wirtshaus der Stadt blieb nicht verschont. 80 Zentimeter, also auf Bauchhöhe, stand das Wasser im Wirtshaus MARIENECK, in der Küche sogar 1,70 Meter hoch. Versicherungstechnisch muss noch vieles geklärt werden. Gerade erst vor eineinhalb Jahren wiedereröffnet, muss das Wirtshaus jetzt erneut mit Schäden an den historischen Gemäuern kämpfen. Eine Wiedereröffnung könnte eventuell im Mai 2014 realisierbar sein. Zudem wurde am Wochenende der Transporter des Wirtshauses MARIENECK geklaut. Ein zusätzlicher Schaden, mit dem niemand gerechnet hat.

„Wir haben noch einen Funken Hoffnung in uns. Vielleicht hat ja jemand den Diebstahl beobachtet. Der weiße Transporter Mercedes Sprinter mit dem amtlichen Kennzeichen DD-MG 8000 wurde am Freitag beim Heimspiel der Dresdner Eislöwen gegen den ESV Kaufbeuren auf dem Parkplatz Pieschener Allee gestohlen. Außen ist eine auffällige Beklebung vom Wirtshaus MARIENECK angebracht. Hinweise nehmen wir auch anonym unter der Telefonnummer 03501 4682626 entgegen. Der Hinweis, der dazu führt, dass wir unser Auto wiederbekommen, wird gebührend belohnt“, so Mario Gabriel, Inhaber des Wirtshauses MARIENECK in Pirna.

Über das Wirtshaus MARIENECK:
Seit Mai 2012 ist Pirnas ältestes Wirtshaus wiedereröffnet. Zwei Jahre wurden im Vorfeld benötigt, um die historischen Gemäuer zu restaurieren. Seinen Namen verdankt das Restaurant der gotischen Figur der Maria mit dem Kinde von 1514, die die Ecke des Gebäudekomplexes ziert. Die Räumlichkeiten des Wirthauses, wo schon einst Napoleon I. nächtigte, bieten inklusive einem großzügigen Außenbereich Platz für 260 Gäste. Bei der aufwändigen Rekonstruktion während der denkmalgerechten Sanierung wurde größter Wert auf die Erhaltung der vielen kleinen Details aus rund 700 Jahren Architekturgeschichte des Altstadthaus-Ensembles gelegt. Erholungssuchende können sich jetzt nach einem Spaziergang an der Elbe bei frischgezapftem Bier im Restaurant mit herrlichem Blick auf das Rathaus und das Tom-Pauls-Theater erfrischen. Auch kann man bei einem romantischen Dinner im separaten Kaminzimmer oder im antiken Münzkeller Lieblingsgerichte mit erlesenen sächsischen Weinen genießen. Neben schmackhaften Speisen können sich Gäste im einladenden Gastraum des historischen Kreuzgewölbes unter der ältesten Holzbalkendecke der Stadt dem einzigartigen mittelalterlichen Charme hingeben.

Weitere Informationen: www.marieneck-pirna.de
Bei Presserückfragen: Mario Gabriel, Telefon 03501 4682626