(hoga-presse) Beim Betreten des komplett umgestalteten und umgebauten Bar- und Lobbybereichs im Kempinski Hotel Frankfurt fällt sofort der große, zentrale Brunnen aus Naturstein ins Auge, über dem ein klassischer venezianischer Lüster hängt. Gäste, die das Fünf-Sterne-Superior-Hotel aus früheren Besuchen kennen, werden diesen Bereich nicht wiedererkennen, der jetzt repräsentativ und großzügig die warme und anheimelnde Atmosphäre eines Country-Clubs vermittelt, viel Raum für Privatsphäre lässt und dennoch in seiner Funktionalität die Ansprüche und Erwartungen einer internationalen Klientel erfüllt. „Die neue Lobby ist wirklich ein Glanzstück geworden“, freut sich Hoteldirektor Stefan Schwind. „Sie stimmt jetzt perfekt auf den Aufenthalt bei uns ein. Luxuriös und dennoch gemütlich. Genauso wie wir eben sind.“ Mit der Innenarchitektur und Neugestaltung war das Frankfurter Designers House beauftragt.

Die grundlegenden Veränderungen des Umbaus werden schon bei der Anfahrt sichtbar: Der Hoteleingang verfügt jetzt über einen herrschaftlichen Säulen-Vorbau, sodass die Vorfahrt nun überdacht ist. Gleichzeitig wurde der Zugang ins Hotel dabei erheblich erleichtert: Durch ein bauliches Anheben der gesamten Vorfahrt sind sowohl die Stufen vor dem Hotel als auch bisherige, innenliegende Zugangstreppen verschwunden.

An dem Brunnen hat sich unmittelbar nach Eröffnung der Lobby eine liebenswürdige Tradition etabliert: Gäste haben den Brunnen zu ihrem Glücksbringer gemacht, indem sie Münzen hineinwerfen; diese wird das Hotelmanagement in regelmäßigen Abständen an die BE Health Association spenden. Diese von Kempinski Hotels mitbegründete, unabhängige Non-Profit-Organisation setzt sich gezielt für die Bekämpfung der weltweit am häufigsten auftretenden Infektionskrankheiten ein.

Blattgold setzt Akzente
In der gesamten Lobby wie auch in der anschließenden neuen K-Lounge herrschen die Farben eines klassischen Landhausstils vor: racing-green, cognac-braun, weinrot. „Wir wollten hier einen deutlichen Kontrast zu den Hotels in der Innenstadt setzen“, erklärt Stefan Schwind. Die Gestaltung erfolgte in einem zeitgemäßen Landhausstil mit repräsentativen, stylish-modernen Akzenten. So sind die Aufzugtüren sowie ein freistehender Kamin im neuen Barbereich vollständig mit Blattgold verziert; insgesamt kamen dort 1.798 Blattgold-Quadrate zum Einsatz. Die Lobby wurde in ihrer gesamten Höhe auf zwei Geschossebenen erweitert; die hohen Wände werden von edler Holzvertäfelung, klassischen Tapetenfeldern und dekorativen Vitrinen gegliedert.

K-Lounge mit großer Bar und freistehendem Kamin
Im Bereich des ehemaligen Wintergartens befindet sich jetzt die neue K-Lounge. Der Bartresen mit goldener Front liegt rechtwinklig zum bodentiefen Panoramafenster, aus dem der Blick über die Seeterrasse in den hoteleigenen Park und über den See schweifen kann. Blickfang sind Portraits von vier Mitgliedern aus der Familie der Grafen von Ysenburg-Büdingen. Die Ölgemälde stammen aus dem Bestand des Hotels und kommen jetzt zu neuer Bedeutung. Bevor der Gast die Porträts entdeckt, wird sein Blick aber auf den großen, italienischen Goldlüster gelenkt, der mit seinen drei Metern Durchmesser über den Gästen schwebt. Den Raum vor der Bar dominiert der frei stehende, goldene Kamin; er ist von allen Seiten aus sicht- und erlebbar und vor allem im Winter zentraler Anziehungspunkt.

Beeindruckende Glaskuppel für mehr Licht
Im Foyer, in einer ruhigen Zone, befindet sich gut sichtbar die vergrößerte Rezeption. Ihre Front ist mit Leder bezogen und zeigt das Wappen des Hotels. Wohnliche Leuchten auf den Tresen sorgen für eine private Atmosphäre. Vom Foyer gelangt man durch den zentralen Durchgangsbereich der Lobby zu den Aufzügen. Über diesem Durchgangsbereich ist eine große Glaskuppel entstanden, die in diesen Teil der Lobby – der weit von der Fensterfront entfernt ist – viel Tageslicht hereinlässt. Die Farben der Glaskuppel harmonieren mit den Farbfamilien der Innengestaltung. Hier und überall in der Lobby laden Sitzgruppen mit tiefen Leder- oder Stoffsesseln zum Verweilen ein. Viele Kissen schaffen eine besonders gemütliche Atmosphäre.

Über das Kempinski Hotel Frankfurt:
Den Charme einer Landhausvilla, die Atmosphäre einer Oase im Grünen, internationale und regionaltypische Küche, ein vielfältiges Wellness- und Sportangebot – das Kempinski Hotel Frankfurt vereint ideale Voraussetzungen für einen erholsamen Aufenthalt. Das Fünf-Sterne-City-Resort liegt unmittelbar vor den Toren Frankfurts und ist in einem 15 Hektar großen Park am hoteleigenen See gelegen – ein angenehmer Gegenpol zur Großstadt. 225 Zimmer inklusive 22 Suiten in unterschiedlichen Kategorien spiegeln in angenehm moderner Form den Landhaus-Charakter des Hotels wider. Nach einer umfassenden Umbau- und Renovierungsphase glänzt das Fünf-Sterne-Superior-Hotel seit Anfang 2015 mit einem neuen, unverkennbaren Stil, der den historischen Charakter des Hotels belebt und gleichzeitig den ländlichen Charme des ehemaligen Gutshofes und Jagdschlösschens betont.

Kempinski Hotels ist die älteste Luxushotelgruppe Europas:
Das mehr als 110 Jahre alte Traditionsunternehmen bietet seinen Gästen weltweit erstklassige Qualität und exklusiven Service auf individuellem Niveau. Insgesamt betreibt das Unternehmen 75 Luxushotels in 31 Ländern. Dieses Angebot wird kontinuierlich durch neue Hotels in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika und Asien erweitert, ohne jedoch den Anspruch auf Exklusivität und Individualität aus den Augen zu verlieren. Darin zeigt sich die Expansionsstärke des Unternehmens. Zum Portfolio zählen historische Grandhotels, ausgezeichnete Stadthotels, herausragende Resorts und edle Residenzen. Daneben ist Kempinski Gründungsmitglied des weltweit tätigen Hotelnetzwerkes Global Hotel Alliance (GHA). www.kempinski.com • www.globalhotelalliance.com

Olaf Kanngiesser
Director of Sales & Marketing
Kempinski Hotel Frankfurt
Graf zu Ysenburg und Büdingen Platz 1
63263 Frankfurt / Neu-Isenburg

BALLCOM GmbH
Frankfurter Straße 20
63150 Heusenstamm
Steffen Ball   /   Viktoria Moutschka
Tel:  +49 (0)6104 6698-257
Fax: +49 (0)6104 6698-19
E-Mail: vm@ballcom.de
www.ballcom.de