Literaturfestival mit Hotel Die Sonne in Frankenberg
Literaturfestival mit Hotel Die Sonne in Frankenberg

Literaturfestival in Frankenberg

(hoga-presse) Direkt neben dem Hotel „Die Sonne Frankenberg“ in der Schirn des historischen Rathauses, findet am 24. März 2012 die Auftaktveranstaltung des „Literarischen Frühlings in der Heimat der Brüder Grimm“ statt. Christian Delius, Träger des Georg-Büchner-Preis, liest aus seinem Buch „Die Frau, für die ich den Computer erfand“. Delius ist mit der Heimat der Brüder Grimm eng verbunden, da er selbst in Nordhessen aufwuchs.

„Es freut uns besonders, dass wir für die Eröffnung dieses ersten Festivals auf den Spuren der Brüder Grimm eine solch wichtige Stimme der deutschen Literatur gewonnen haben“, erklärt Christiane Kohl, Journalistin, Autorin und Eigentümerin des Landhauses Bärenmühle im Lengeltal. Neben dem Hotel „Die Sonne Frankenberg“ und dem Hotel Schloss Waldeck zählt die Bärenmühle zu den Initiatoren des Festivals.

In seinem raffinierten und höchst unterhaltsamen Roman erzählt Christian Delius die unglaubliche Geschichte des Konrad Zuse, einem großen Hessen, der den Computers erfunden hat – und davon, wie das digitale Zeitalter begann.

Bei einem ausgiebigen Brunch im Hotel „Die Sonne Frankenberg“ spricht Delius am nächsten Tag gemeinsam mit HR-Moderatorin Claudia Sautter über das Thema „Und immer wieder die Mütter“. Am 27. März ist in der „Sonne Frankenberg“ die bekannte Autorin Julia Franck mit ihrem neuen Buch „Rücken an Rücken“ zu Gast.

Nur wenige Tage nach Beginn des Vorverkaufs sind die ersten Veranstaltungen des Festivals „Literarischer Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ vom  24. März bis 1. April 2012 bereits ausverkauft. Ein breitgefächertes Programm erwartet die Besucher des nordhessischen Landkreises Waldeck-Frankenberg. Dabei geht es um die Grimms in all ihren Facetten: Von der Sprachforschung über die Märchen bis hin zu ihren politischen Aktivitäten.

Wie aktuell das Werk der Gebrüder Grimm ist und welch bedeutenden Einfluss die Sprachwissenschaftler und Philologen auf die Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft hatten, beleuchten die Politikerin Brigitte Zypries und der Literaturwissenschaftler Steffen Martus. Zypries, langjährige Bundesjustizministerin und heute Abgeordnete im Bundestag, liest und diskutiert am 25. März im Hotel Landhaus Bärenmühle über die politischen Aktivitäten von Jacob Grimm, der als Abgeordneter in der Frankfurter Paulskirche saß und sich vehement gegen die deutsche Kleinstaaterei einsetzte.

Grimm-Biograf Steffen Martus, Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Humboldt-Universität in Berlin, zeigt am 26. März in seiner Lesung die neuesten Erkenntnisse zur Lebens- und Wirkungsgeschichte der „Gründungsväter“ der Germanistik auf.

Aktualisiert am 30.01.2021

Über das Konzept Literarischer Frühling: Ein Literatur-Festival auf den Spuren der Brüder Grimm

Ihre Sammlung der „Kinder- und Hausmärchen“ ist das meistgelesene Buch deutscher Herkunft in der Welt. Ihre Studien zur Geschichte der Wörter bildeten einen Grundstein der deutschen Philologie. Ihre Schriften und Reden gegen Kleinstaaterei und Kleingeisterei in Deutschland revolutionierten das Denken ihrer Zeit. Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm haben deutsche Kulturgeschichte geschrieben – entsprechend verehrt, geschätzt und bewundert werden sie noch heute in aller Welt.

Ihre Wurzeln liegen hier, im nordhessischen Bergland. Nicht zu Unrecht wird die Region heute daher die Grimmheimat genannt. Denn in den geheimnisvollen Wäldern und verträumten Wiesen, den romantischen Altstädten und trutzigen Burgen sind noch immer die Spuren jener Welten zu finden, aus denen die Grimms dereinst ihre Märchen destillierten und die Kraft schöpften für ihre literarischen und programmatischen Werke. Eine Region, die sich bis heute ihre Ursprünglichkeit und Authentizität bewahrt hat.

Eben diese Landschaft bildet den Hintergrund für ein neues Literaturfestival in Deutschland: „Literarischer Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ lautet der Titel der Veranstaltung, die zum ersten Mal vom 24. März bis zum 1. April 2012 stattfand. Das Fest der Sprache und der Literatur bildete den Auftakt zum 200-jährigen Jubiläum der „Kinder- und Hausmärchen“ der Gebrüder Grimm. Mit Lesungen, Diskussionen, einem Schreib-Workshop und einer Kinder-Werkstatt sollten das vielseitige Werk und die Ideen der berühmten Forscher im Blickwinkel heutiger Zeiten gespiegelt werden. Als sich wenige Monate später, im Dezember 2012, die Herausgabe der Märchen zum 200. Mal jährte, begann das offizielle Grimm-Jubiläumsjahr grimm2013.

Die Initiative zu dem Festival geht auf drei führende Hotels zurück, die in der Region zwischen Kassel und Marburg beheimatet sind, unweit des nordhessischen Nationalparks Kellerwald, der wegen seiner ursprünglichen Natur zum Weltnaturerbe der Unesco gehört. Es sind das Hotel Schloss Waldeck, beheimatet in einer mittelalterlichen Burg hoch über dem Edersee mit Burgverlies und Rittersaal; das Hotel Die Sonne Frankenberg , ein Relais & Châteaux Hotel mit Wohlfühl-Spa, das stilvoll inmitten der historischen Altstadt von Frankenberg liegt; und schließlich das Landhaus Bärenmühle, romantisch eingebettet zwischen Wald und Wiesen wie einst das Knusperhäuschen von Hänsel und Gretel im Lengeltal bei Ellershausen.

In 2020 musste das Festival wegen Corona erstmals aussetzen.

Das Hotel  „Die Sonne Frankenberg“– Luxus in geschmackvoller Atmosphäre

Das Hotel „Die Sonne Frankenberg“ liegt inmitten der historischen Altstadt von Franken­berg/Eder und bietet als „Small Luxury Hotel of the World“ hohen Komfort in 60 modern ausgestatteten Zimmern und Suiten. Exzellenter Service, viel Raum für Tagungen und Bankette für bis zu 120 Personen und ein gastronomisches Ensemble mit fünf Restaurants, das keine Wünsche offen lässt, bilden eine Symbiose aus herzlicher Gastlichkeit und exklusiver Hotelkultur. Ergänzt wird das Angebot des Hotels durch das Sonne Spa mit einem umfassenden Wellness-Angebot für Entspannung, Therapie, Vitalität und Schönheitspflege.