Die Top-Museen in Deutschland vorgestellt

Überraschung, Spannung, Phantasie – die perfekten Museums-Ausflugsziele mit Tiefgang

(hoga-presse) Deutschland kann mit vielen erstklassigen und einzigartigen Museen aufwarten. Diese bieten viel zu sehen, darunter zahlreiche Kuriositäten. Ein Museumsbesuch muss keinesfalls bieder sein, sondern kann durchaus spannend, inspirierend und auf interessante Weise bildend sein. Lernen Sie mit uns die Top-Museen in Deutschland kennen und gehen Sie auf Museumsreise. Wir stellen Ihnen unsere Favoriten vor, die jeder sich einmal im Leben angeschaut haben sollte. Das perfekte Museums-Programm für graue Tage. Da kommt mit Sicherheit keine Langeweile auf. Entfliehen Sie dem „grauen“ Alltag und sehen Dinge, die Sie bislang nicht kannten.

Das Neanderthal Museum: Auf den Spuren der Menschheit

Im Oktober 1996 öffnete das Neanderthal Museum seine Pforten. Mit bis zu 160.000 Besuchern im Jahr gehört es zu den erfolgreichsten archäologischen Museen in Deutschland. Seine Präsentation ist zweisprachig in Deutsch und Englisch. Textreader in elf weiteren Sprachen stehen im Museum kostenfrei zur Verfügung.

Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Menschheit von den Anfängen vor über vier Millionen Jahren bis in die Gegenwart. Der Gang durch das Museum beginnt mit der Geschichte des Neandertals und der Fundgeschichte des Neanderthalers. Gehen Sie der Frage nach, wer wir eigentlich sind und woher wir kommen. Wie haben unsere Vorfahren ausgesehen? Schauen Sie sich die auf Lebensgröße rekonstruierten Vorfahren mit eigenen Augen an und erleben anschaulich interessante Fakten über die Entwicklung der Menschheit in fünf Themenräume: Leben und Überleben, Werkzeug und Wissen, Mythos und Religion, Umwelt und Ernährung sowie Kommunikation und Gesellschaft.

Jeder Themenraum gibt einen chronologischen Abriss der Entwicklung der Menschheit. Neanderthaler bilden jeweils einen Schwerpunkt der Präsentation. Über die Elemente der klassischen Museumspräsentation (Exponat, Bild und Lesetext) hinaus erzählt das Neanderthal Museum als Erlebnismuseum durch multimediale Darstellungen und Hörerlebnisse den Besuchern die Geschichte ihrer Entwicklung. Für Familien mit Kindern ist das Neanderthaler Museum der perfekte Ort, um der Menschheitsgeschichte auf den Grund zu gehen und einen wunderbaren Tag zu verbringen.

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel 02104 9797-0, Fax 02104 9797-96, museum@neanderthal.de, Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di. bis So. von 10:00 bis 18:00 Uhr

Haus der Geschichte in Bonn: Museum zur deutschen Zeitgeschichte

Das Haus der Geschichte in Bonn gehört zu den beliebtesten und meistbesuchten Museen in Deutschland. Jährlich strömen rund 850.000 Besucher nach Bonn und bestaunen deutsche Geschichte von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart. Leben und Alltag der Menschen stehen im Zentrum der Ausstellung.

In chronologischer Reihenfolge zeigt das Museum die Meilensteine der deutschen Politik-, Wirtschafts-, Kultur- und Alltagsgeschichte seit 1945 bis heute. Das Museum macht deutsche Geschichte erfahrbar. Das Museum präsentiert in einer beeindruckenden Dauerausstellung die Geschichte beider deutschen Teilstaaten nach 1945 über den Ost-West-Konflikt und die Wende 1989 bis in die Gegenwart. Die Ausstellung beginnt mit den Nachkriegsjahren, Neuanfängen und der Teilung Deutschlands.

Interaktive Medienstationen erklären die komplexen Hintergründe und Zusammenhänge der deutschen Geschichte. Warum entstand der Kalte Krieg? Wie entwickelten sich die beiden deutschen Staaten und welche Verbindungen gab es zwischen Bundesrepublik und DDR? Was führte zur Wiedervereinigung? Hintergründe und Zusammenhänge werden an interaktiven Medienstationen, durch historische Film- und Tondokumente vermittelt. Zeitzeugen berichten von ihren persönlichen Erlebnissen, Erinnerungen an Jugend und „Beat-Generation“ und Erfahrungen als „Gastarbeiter“ in Westdeutschland. Lebendige Inszenierungen begleiten den Besucher durch die Ausstellung.

Etwa 7.000 Originalexponate vom Eisenbahn-Salonwagen der Bundeskanzler über ein Original-Kino (Lichtspielhaus) aus den fünfziger Jahren bis zu Teilen der Berliner Mauer, Honeckers Haftbefehl, Schabowski Zettel der zur Öffnung der Grenze führte und der ersten Green-Card für einen ausländischen IT-Spezialisten nehmen den Besucher mit auf eine einmalige Zeitreise.

Außerdem sind u. a. auch der Dienst-Mercedes von Konrad Adenauer, Abgeordnetenbänke aus dem alten Bonner Plenarsaal, ein Zeitungskiosk, ein Einkaufsladen, Teil eines Rosinenbombers aus Zeiten der Berliner Blockade, ein nachgebauter DDR-Grenzübergang oder Reste der DDR-Mauer zu sehen.

Haus der Geschichte, Museumsmeile, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn, Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag von 09.00 bis 19.00 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag von 10.00 bis 18.00 Uhr, Montag hat das Museum geschlossen; Der Eintritt ist kostenlos.

Schokoladenmuseum Köln

Wie im Schlaraffenland: Noch nie war ein Museumsbesuch so lecker! Das Schokoladenmuseum direkt am Rhein ist mit jährlich über 650.000 Gästen das meistbesuchte Museum Kölns und zählt zu den zehn meistbesuchten Museen in Deutschland. Ein Erlebnis mit Rheinblick der besonderen Art für Jung und Alt. Die Ausstellung – sehr visuell und einprägsam in seiner Aufmachung – zeigt den Weg der Kakaobohne von der Plantage bis hin zur Schokoladenfabrik.

Beginnend an einem großen Kakaobaummodell, durch das zehn Meter hohe Tropenhaus, verfolgen Besucher den Weg des Kakaos von der Ernte über die großen Börsen des Welthandels bis hin zum Transport in die Schokoladenfabrik. Bewundern Sie die verschiedenen faszinierende Kakaopflanzenarten inmitten einer exotischen Vegetation.

In der großen, gläsernen Kuppel des Schokoladenmuseums steht ein großer Brunnen – aus dem ausschließlich Schokolade sprudelt. Mit kleinen Waffeln darf die Süßigkeit von den Besuchern probiert werden. An den gläsernen Maschinen können Besucher den  Herstellungsprozess von leckeren Pralinen und Schokoladen begleiten.

Besuchen Sie auf der zweiten Ausstellungsebene das Schokoladenatelier und tauchen Sie ein in die Welt des Schokoladenhandwerks. Erfahren Sie, wie Trüffel und Hohlfiguren entstehen und stellen Sie sich Ihre eigene individuelle Schokoladentafel aus drei Sorten Lindt Schokolade und 40 Zutaten zusammen. Diese wird anschließend direkt vor Ihren Augen von den Maîtres Chocolatiers des Museums hergestellt. Sie möchten die Kunst der Pralinenherstellung kennenlernen oder Ihre Fähigkeiten verbessern? Dann nutzen Sie die einmalige Möglichkeit, einen Pralinen- oder Schokoladenkurs in der Confiserie zu buchen.

Zahlreiche Schokoladen haben mittlerweile einen Kultstatus erreicht. Erleben Sie die bunte Vielfalt der Schokoladenmarken. Historische Emailleschilder und Schokoladenautomaten entführen Sie in die Welt der Reklame. Nehmen Sie auf dem Goldhasen Platz oder testen Sie spielerisch Ihr Wissen rund um die Kultschokoladen. Finden Sie die Kultschokolade, die Ihre Kindheit begleitet hat. Beim nostalgischen Streifzug entlang der Schokoladenwerbung des beginnenden 20. Jahrhunderts gibt es viele schöne und amüsante Werbeideen, Verpackungen und Automaten zu entdecken.

Schokoladenmuseum Köln, Am Schokoladenmuseum 1a, 50678 Köln, Öffnungszeiten: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr; Januar bis März und im November montags geschlossen! Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung.

Deutsches Sport & Olympia Museum Köln

Stöbern Sie in fast 3.000 Jahren Sportgeschichte zwischen Antike und Moderne und erleben Sie die emotionale Bandbreite des Sports – unvergessene Highlights, große Sportler, triumphale Siege und auch bittere Niederlagen. Auf etwa 2.000 m² Ausstellungs- und Aktionsfläche auf zwei Etagen werden sportartenübergreifend verschiedenste Aspekte des nationalen, internationalen und olympischen Sports in einer Dauerausstellung und Wechselausstellungen gezeigt. Das Museum liegt in der Kölner Innenstadt im Rheinauhafen in unmittelbarer Nähe des Schokoladenmuseums.

Sportgeschichte erleben: Deutsches Sport & Olympia Museum
Sportgeschichte erleben: Deutsches Sport & Olympia Museum

Die Besucher werden mittels eines Zeitstrahls, der sogenannten “Timeline”, durch die Dauerausstellung geführt. Angefangen vom Arbeitersport im ausgehenden 19. Jahrhundert bis zu aktuellen Sportereignissen. Ergänzt wird das Ausstellungskonzept durch unterschiedliche Themenräumen über Antike, Deutsches Turnen, Englischer Sport, Olympische Spiele 1936, Boxen, Fußball, Olympische Spiele 1972, Trendsport bis hin zum Wintersport.

Mehr als 2.000 Ausstellungsstücke aus der Geschichte des Sports ziehen den Besucher in ihren Bann; darunter vielzählige Sportgeräte aus zahlreichen Epochen, wie beispielsweise ein DDR-Bob. Zahlreiche Mitmachtstationen, die zu sportlicher Aktivität einladen, prägen das Erlebnismuseum. So wird die Reise durch die Sportgeschichte an vielen Aktivstationen wie dem Standweitsprung, Boxen im Boxring, dem Reaktionstest und vieles mehr erfahrbar gemacht. Für alle Museumsbesucher stehen nach einer Führung alle Aktivstationen zur freien Nutzung zur Verfügung. Das Museum zählt jährlich bis zu 150.000 Besucher.

Deutsches Sport & Olympia Museum, Im Zollhafen 1, 50678 Köln, Telefon: 0221 33 609 55, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr; Montags geschlossen

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund

Das Deutsche Fußballmuseum ist mehr als ein Museum, sondern eine Erlebniswelt des deutschen Fußballs, mitten in der Fußballhauptstadt Dortmund, direkt gegenüber dem Dortmunder Hauptbahnhof.

Rund 1.600 Exponate und insgesamt 25 Stunden Filmmaterial sind auf dem interaktiven und multimedialen Rundgang zu entdecken. Das 3D-Kino, die Schatzkammer mit den bedeutendsten Trophäen, eine Reporterkabine, der Weltmeisterbus und vieles mehr lassen Fanherzen höherschlagen. Die Besucherinnen und Besucher wandeln von einem Gänsehauterlebnis, von einem großen Fußballmoment zum nächsten. Jeder für sich wird in seiner ganzen Emotionalität erlebbar.

Das Deutsche Fußballmuseum - Mehr als nur eine Ausstellung

Besucher tauchen ein in 140 Jahre deutsche Fußballgeschichte. Gefühle kommen hoch. Durch ein Stück Stoff, gezeichnet von Spuren dreckiger Zweikämpfe. Durch Geräusche, Stimmen, Jubel. Durch unvergessene Spielszenen. Durch Schuhe, denen noch Gras anhaftet. Durch Pokale, in denen sich der Glanz großer Momente spiegelt. Dazwischen entdeckst du Objekte, die unscheinbar anmuten, hinter denen sich jedoch zahlreiche kleine und große Geschichten verbergen.

Sie wandeln von einem Gänsehauterlebnis, von einem großen Fußballmoment zum nächsten. Jeder für sich wird in seiner ganzen Emotionalität erlebbar. Außerdem stoßen Sie auf Kapitel der Fußballgeschichte, die nachdenklich machen und Erinnerungen nicht nur wecken, sondern wachhalten. Fußball in Zeiten des Krieges, der Verfolgung, des Verrats, der Bestechung – auch das gehört zur allumfassenden Betrachtung unseres Sports. Der Fußball aus verschiedenen Blickwinkeln. Mit einer Perspektive über den Tellerrand hinaus. Hier ist Fußball.

Die “zweite Halbzeit” der Ausstellung widmet sich unter anderem dem Vereinsfußball und taucht ein in die Geschichte und Vorgeschichte der Fußball-Bundesliga. Dort begegnen Sie großen Spieler- und Trainerpersönlichkeiten, die über viele Jahre für das Geschehen in der höchsten deutschen Spielklasse prägend waren. Der Blick auf die ewige Tabelle zeigt Ihnen, wie die Vormachtstellung im Fußball einem stetigen Wandel unterliegt. Besucher hören Reporterstimmen, die an emotionale Höhepunkte der Bundesligakonferenz im Radio erinnern.

Sie treffen auf Viktoria, die Trophäe, die zwischen 1903 und 1944 an den Deutschen Meister vergeben wurde. Und auf der Suche nach Rekorden und Bilanzen der Bundesliga-Spielzeiten seit 1963 können Freundinnen und Freunde der Statistik in den umfangreichen medialen Archiven stöbern. Der Mix aus Erlebnis, Information und Kuriosem bildet ein vielschichtiges Portrait der Bundesliga.

Deutsches Fußballmuseum, Platz der Deutschen Einheit 1, 44137 Dortmund, Öffnungszeiten: Dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00, letzter Zutritt 17.00 Uhr

Gelebte Geschichte: Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven

Wie fühlt es sich an, die alte Heimat hinter sich zu lassen und in ein neues Leben aufzubrechen? Im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven können Sie das Schicksal eines Auswanderers selbst erfahren: Den Abschied von der alten Heimat, die Überfahrt und die Ankunft in der Neuen Welt. Aufwendige Rekonstruktionen und multimediale Inszenierungen lassen die Auswanderung erlebbar werden.

Eingang zur Ausstellung Auswandererhaus Bremerhaven
Eingang zur Ausstellung Auswandererhaus Bremerhaven

Seit der Erweiterung des preisgekrönten Erlebnismuseums reisen Sie jetzt weiter in das Landesinnere der USA. In einem Nachbau des New Yorker Bahnhofs Grand Central Terminal entdecken Sie, wie sich die Auswanderer als Einwanderer in ihrer neuen Heimat einlebten, sich ein neues Zuhause schufen und wo sie Arbeit fanden. Im angrenzenden Erweiterungsbau begeben Sie sich auf eine persönliche Spurensuche und lernen inmitten von Alltagsgegenständen 15 bewegende Familiengeschichten von Einwanderern kennen, die seit dem 17. Jahrhundert nach Deutschland gekommen sind.

Das Deutsche Auswandererhaus steht an einem historischen Standort, direkt am Neuen Hafen in Bremerhaven, der 1852 eröffnet wurde und von dem bis 1890 knapp 1,2 Millionen Menschen in die Neue Welt aufbrachen. Neben dem Neuen Hafen waren der Alte Hafen, die Kaiserhäfen und die Columbuskaje Abfahrtsorte für die insgesamt 7,2 Millionen Auswanderer, die von Bremerhaven aus in die Neue Welt zogen.

Berühmte „Bremerhavener“ Auswanderer waren: Marlene Dietrich, der Musiker Hermann Ehrenhaus, der Komponist Engelbert Humperdinck, der „Vater Hollywoods“ Carl Laemmle, Ottmar Mergenthaler, Paul Lemke, August Roebling, der Computerspezialist Joseph Weizenbaum und der Jeans-Papst Levi Strauss.

Anhand 34 realer Familiengeschichten werden in dem Bremerhavener Erlebnismuseum 300 Jahre deutsche Migrationsgeschichte ebenso emotional wie informativ vermittelt. Während ihres Rundgangs begleiten die Museumsgäste die Lebensgeschichte jeweils eines Aus- und eines Einwanderers und lernen auf diese Weise die unterschiedlichen Gründe kennen, die Menschen dazu bewogen haben – und noch immer bewegen – ihre Heimat zu verlassen, um in der Ferne ein vermeintlich besseres Leben zu führen. Die Besucher des Migrationsmuseums begeben sich auf eine historische Zeitreise und tauchen inmitten detailgetreuer Rekonstruktionen originaler Orte und Schauplätze in die Welt der Aus- und Einwanderung ein.

Im Deutschen Auswandererhaus kommt modernste Museumstechnologie zum Einsatz. Sie steckt auch in der Eintrittskarte, der iCard, und macht diese zum Schlüssel, der die Welt des preisgekrönten Migrationsmuseums erschließt. Dabei ist die Handhabung ganz leicht. Ob bei Computer- oder Hörstationen: Wird die iCard gegen eine markierte Stelle gehalten, erhält man auf seiner Reise durch die Zeit Zugang zu Informationen ganz unterschiedlicher Art. So erfährt der Besucher nicht nur die Familiengeschichten der einzelnen Aus- und Einwanderer, die man während des Museumsrundgangs begleitet, sondern auch die entsprechenden historischen Hintergrundinformationen, um das einzelne Familienschicksal in die Geschehnisse der jeweiligen Epoche einordnen zu können.

Deutsches Auswandererhaus, Columbusstraße 65, 27568 Bremerhaven, Tel.: 0471 / 90 22 00, Mail: info@dah-bremerhaven.de, Öffnungszeiten: März bis Oktober täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr (montags bis sonntags), November bis Februar täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr (montags bis sonntags)

Wissens- und Erlebniswelt Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

Das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost ist eine weltweit einzigartige Wissens- und Erlebniswelt zu den Themen Klima, Klimawandel und Wetter und als Klimaerlebniswelt globaler Vorreiter. Entlang des 8. Längengrades geht der Besucher auf Weltreise und erlebt die Klimazonen der Erde auf spannende und beeindruckende Weise hautnah.

Wissens- und Erlebniswelt Klimahaus

Kaum ein Themenkomplex ist so faszinierend und bewegend zugleich wie das Wetter, das Klima und seine natürliche oder vom Menschen verursachte Veränderung. Das Klimahaus ist die erste Wissens- und Erlebniswelt, die sich einem derart komplexen Thema wie dem Klima widmet. Der größte Besuchermagnet unter den vier Ausstellungsbereichen ist die „Reise“ mit Startpunkt Bremerhaven: Bei dieser Tour um die Welt entlang des achten östlichen Längengrades können die Besucher authentische Eindrücke über das Leben in den unterschiedlichen Klimazonen der Erde sammeln.

Neun Orte, fünf Kontinente, eine Reise um die Welt. Das Klimahaus schickt seine Besucher im Ausstellungsbereich „Reise“ auf eine einzigartige Tour um den Globus, bei der sie die Klimazonen der Erde hautnah erleben. Die Reise führt durch einzigartige Landschaften, wie das Hochgebirge in den Schweizer Alpen, die Wüste in der Sahelzone, in das Packeis der Antarktis und in das Südsee-Paradies Samoa.

Das außergewöhnliche Ausstellungskonzept überzeugt, insbesondere die originalgetreu nachgebauten „Welten“, die einen in den Bann ziehen und beeindruckend die Lebensbedingungen vor Ort wiedergeben. Im Fokus steht der Mensch, seine Beziehungen zur Umwelt und der fortschreitende Raubbau an der Natur mit den daraus resultierenden Folgen für das Klima.

Besondere Tagungs- und Eventlocations in Deutschland
Außenansicht Klimahaus Bremerhaven

Klimahaus Bremerhaven 8° Ost, Am Längengrad 8, 27568 Bremerhaven, Telefon: +49-(0)471-90 20 30-0, Mail: info@klimahaus-bremerhaven.de, Öffnungszeiten: April bis August Montag bis Freitag, Samstag, Sonntag & feiertags von 9.00 bis 19.00 Uhr, September bis März Montag bis Freitag, Samstag, Sonntag & feiertags von 10.00 bis 18.00 Uhr

Die Autostadt Wolfsburg

Bei einem Besuch des ZeitHauses in der Autostadt Wolgsburg können Sie in Automobilgeschichte schwelgen, Meilensteine, Beziehungs-Kisten und Design-Ikonen entdecken und Interessantes über deren revolutionäre Eigenschaften erfahren. Die Sammlung des Automobilmuseums der Autostadt ist markenübergreifend und beinhaltet mehr als 260 Fahrzeuge von über 60 verschiedenen Marken. Die dort ausgestellten Fahrzeuge setzten Maßstäbe und dienten anderen als Vorbild.

Automobilmuseum Zeithaus in der Autostadt Wolfsburg

Im sogenannten Rack werden mehr als 50 dieser automobilen Meilensteine präsentiert, quasi wie in einem gläsernen Setzkasten. Sie geben einen Überblick über die wichtigen Epochen der Entwicklungsgeschichte des Automobilbaus. Die Ausstellung wechselt regelmäßig ihre Exponate, da die Fahrzeuge oft an klassischen Rallyes oder Ausfahrten teilnehmen.

Im Korpus werden Aspekte der Meilensteinausstellung des Racks vertieft. Die auf Podesten präsentierten “Design-Ikonen” führen durch die Geschichte des automobilen Designs – von den frühen Formen, die noch an Kutschen erinnern, bis zu den stromlinienförmigen Entwicklungen der 1990er Jahre, von den Einflüssen des Jugendstils bis zu den Auswirkungen selbsttragender Karosserien. Umgeben von einer Wandgestaltung von Peter Kogler, die sich durch alle Ausstellungsebenen zieht, wird die jeweilige Fahrzeugentwicklung mit historischen Bilddokumenten in den Podesten dokumentiert. Die Meilensteine des Automobildesigns werden so zu technischen Designkunstwerken erhoben.

Empfangshalle Autostadt Wolfsburg

Die Autostadt bietet neben der Automobil-Ausstellung noch weitere Attraktionen wie den Dufttunnel, die Marken-Pavillions und weitere Ausstellungsbereiche sowie zahlreiche erstklassige Restaurants. Eine Auto-Erlebniswelt für Groß und Klein.

Autostadt Wolfsburg, Stadtbrücke, 38440 Wolfsburg, Telefon: 0800 288 678 238, Mail: service@autostadt.de, Öffnungszeiten: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr